CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.4.2012   |   Dioxin Skandal - Verbraucher

Dioxin: Behörden nahmen Gesundheitsrisiken für Verbraucher in Kauf


NRW-Landkreise hielten Information über Grenzwertüberschreitung bei Eiern zurück

Beim Dioxin-Fall in Ostwestfalen ist es zu schweren Versäumnissen bei der Informationsarbeit der Behörden gekommen. Die nordrhein-westfälischen Landkreise Euskirchen und Minden-Lübbecke hielten Informationen über eine Grenzwertüberschreitung zurück und verzichteten auf einen Rückruf der belasteten Eier. Erst als die PCB-kontaminierten Eier ihr Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten hatten, kam es zu einer Veröffentlichung durch das nordrhein-westfälische Verbraucherministerium.

Gegenüber der Verbraucherorganisation foodwatch bestätigten beide Landkreise am heutigen Montag nach mehrfacher Nachfrage, bereits am 27. März 2012 von den Grenzwertüberschreitungen bei dioxinähnlichen PCB-Verbindungen informiert gewesen zu sein. „Der von Ihnen genannte Wert der Höchstüberschreitung in Höhe von 11,2 pg/g in Eiern des Bio-Betriebes wurde uns am 27. März gemeldet“, schrieb eine Sprecherin des Landkreises Minden-Lübbecke in einer E-Mail an den von foodwatch beauftragten Rechercheur. Der zulässige Höchstwert liegt bei 5 Pikogramm pro Gramm Fett (pg/g).

Aus dem Landkreis Euskirchen wurde dem foodwatch-Rechercheur mündlich bestätigt, ebenfalls am 27. März 2012 von den Grenzwertüberschreitungen gewusst zu haben. Eine öffentliche Information erfolgte jedoch erst am 3. April 2012 durch das Landesverbraucherministerium, das nach eigener Darstellung am 2. April 2012 informiert worden war. Die Verzögerung führte zu einer unnötigen Giftbelastung der Verbraucher: Die Eier, bei denen die Kontamination zu diesem Zeitpunkt bekannt war, trugen das Mindesthaltbarkeitsdatum 31. März 2012. Als die Landkreise von den Grenzwertüberschreitungen erfuhren, befanden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit also noch betroffene Eier im Handel oder im Kühlschrank der Verbraucher.

„Die Landkreise haben den Verbrauchern vermeidbare Giftbelastungen zugemutet“, kritisierte foodwatch-Sprecher Martin Rücker. „Eine öffentliche Warnung und ein Rückruf hätten aus Verbrauchersicht bereits am 27. März erfolgen müssen. Die Versäumnisse der Landkreise belegen einmal mehr, dass es einer gesetzlichen Verpflichtung der Behörden bedarf, gesundheitsrelevante Informationen sofort öffentlich zu machen.“

foodwatch e. v. www.foodwatch.de

 

Weitere Artikel zum Thema

Dioxin Eier – Aktuelle Rückrufe und Stempelcodes (aktualisiert)

dl-PCB in Eiern: Untersuchungen werden mit Hochdruck fortgeführt Im Rahmen der behördlichen Ermittlungen wird unter anderem abgeklärt, ob die Erhöhung der dl-PCB-Belastung in den Proben der erzeugten Eier der drei Betriebe betriebsindividuelle Ursachen hat oder ob möglicherweise eine räumliche Kongruenz besteht.

NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel gegen eine Aufweichung der Dioxin-Höchstwerte

NRW-Minister lehnt Vorstoß der Geflügel- und Eierindustrie nach höheren Grenzwerten strikt ab – Neue Ergebnisse von Eierproben liegen vorMinister Remmel: “Aufweichung der Dioxin-Grenzwerte ist mit NRW nicht zu machen” NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel hat sich gegen eine Aufweichung der Dioxin-Höchstwerte ausgesprochen




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse