CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.4.2012   |   Gesundheit

Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor Kontaktallergenen wie Nickel und Duftstoffen in Spielzeug

Bild: Beispielbild – CleanKids

Wie das BfR in einer aktuellen Stellungnahme vom 12. April 2012 mitteilt, werden in vielen Spielzeugen inzwischen bedenkliche Duftstoffe gefunden, welche teils lebenslange Kontaktallergien auslösen können.

Nach der neuen EU-Spielzeugrichtlinie sind bislang 55 allergene Duftstoffe für Spielzeug verboten, 11 weitere sind Kennzeichnungspflichtig. Aber: Es sind bis zu 100mg je Kilo Spielzeuggewicht zulässig.

Das Institut vertritt die Auffassung, daß Spielzeug frei von solchen Inhaltsstoffen sein sollte und empfiehlt den Grenzwert auf 10mg/Kg zu senken.

Auch für Spielzeugmaterialien, die wie Fingerfarben oder Knetmassen die Konservierungsstoffe enthalten und direkt mit der Haut in Kontakt kommenempfiehlt das BfR die gleichen Anforderungen wie an die Konservierungsstoffe in kosmeti-schen Mitteln zu stellen.

Etwa 2 % der Gesamtpopulation der bis 18-jährigen und ca. 12 % der Patienten dermatologischer Kliniken aus dieser Altersgruppe sind gegenüber Duftstoffen sensibilisiert.

Bereits Kinder unter 3 Jahren sind sensibilisiert und tragen das Risiko, bei erneutem Kontakt mit dem entsprechenden Allergen ein allergisches Kontaktekzem zu entwickeln.

Ausführliche Stellungnahme des BfR als PDF
[Download nicht gefunden.]


help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse