CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.4.2012   |   Ernährung - Schwangerschaft & Baby

Feste Nahrung statt Brei: weniger Übergewicht bei Babys


Richtige Abstillmethode fördert gesunde Ernährungsgewohnheiten in der frühen Kindheit

(dgk) Es ist unter Müttern oft eine Glaubensfrage: Wann und wie soll ich mein Kind abstillen und feste Nahrung dazu geben? Viele glauben, dass das Baby möglichst früh „normal“ essen sollte, statt dauerhaft mit Brei großgezogen zu werden. Jetzt gibt ihnen eine britische Studie recht, die herausfand, dass diese Vorgehensweise tatsächlich dabei helfen kann, dass die Kinder später nicht übergewichtig werden.

Nach Angaben der Studienautorinnen Ellen Townsend und Nicola Pitchford von der University of Nottingham ist es die erste Forschungsarbeit, die untersuchte, ob die Entwöhnungsmethode die Nahrungsvorlieben und damit auch die künftige Gesundheit des Kindes beeinflussen kann.

Die Wissenschaftlerinnen untersuchten 155 Kinder im Alter von 20 Monaten bis sechseinhalb Jahren und befragten deren Mütter nach der Ernährung der Kinder beim Abstillen. 92 Eltern wendeten die durch das Kind geführte Entwöhnungsmethode an, bei der sich das Baby ab dem Alter von sechs Monaten aus einer Vielzahl von Fingerfood auswählen darf. Bei dieser Abstillmethode bekommen die Kinder immer wieder auch feste Nahrung wie zum Beispiel weiche Brotstückchen und dürfen darauf herumkauen. Das Baby isst dadurch allmählich immer mehr Beikost und beginnt von selbst, immer weniger Muttermilch zu trinken.

Dieses babygeführte Abstillen wird auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlen. 63 Eltern verwendeten dagegen die konventionelle Löffel-Fütterung, bei der dem Baby vorwiegend Brei gegeben wird

Die Studie zeigte, dass es sich offenbar eher negativ auswirkt, wenn ein Baby nach dem Abstillen zunächst nur mit Brei und Püree gefüttert wird. Denn diese Babys würden später häufiger übergewichtig, so die Wissenschaftlerinnen. Besser für die spätere Gesundheit der Kinder sei es, wenn ein Baby neben der Muttermilch schon früh auch feste Nahrung probieren dürfe. Diese Kinder entwickelten eine Vorliebe für stärkehaltige und damit eher gesunde Lebensmittel und hätten später einen deutlich geringeren Body-Mass-Index als die nur mit Brei gefütterten Babys, die eher Süßes bevorzugten.

Möglicherweise können die Erkenntnisse auch dazu beitragen, der wachsenden Fettleibigkeit in der heutigen Gesellschaft zu begegnen, meinen die Forscherinnen.

 

Quellen:

Townsend, E., Pitchford, N. J., Baby knows best? The impact of weaning style on food preferences and body mass index in early childhood in a case-controlled sample, BMJ Open 2012;2:e000298doi:10.1136/bmjopen-2011-000298, http://bmjopen.bmj.com/content/2/1/e000298

Frühes Füttern fester Nahrung hält Kinder schlank, in: scinexx – das Wissensmagazin, 8.2.2012, http://www.g-o.de/wissen-aktuell-14420-2012-02-08.html

DGK – www.dgk.de

Weitere Artikel zum Thema

Die iPhone App von Pampers – Der ideale Begleiter für Sie und Ihr Baby

Es gibt sie inzwischen zu hunderttausenden, iPhone Apps – die kleinen Helferlein fürs Smartphone. Im Sprachgebrauch sind damit Anwendungen für das iPhone gemeint, die direkt auf dem Smartphone installiert werden können. Die iPhone App von Pampers zeigt, wie vielfältig, sinnvoll und hilfreich eine solche App etwa für Eltern sein kann.

Babynahrung-Produktsuche im VerbraucherFenster Hessen

Eltern können sich ab sofort kostenlos in der bundesweit einmaligen Online-Datenbank „Babynahrung-Produktsuche“ im VerbraucherFenster Hessen über die entsprechenden Produkte informieren, berichtet Hessens Verbraucherschutzministerin Lucia Puttrich. Die Vielfalt an Beikostprodukten für Babys ist riesig. Was auf der einen Seite schön ist, ist auf der anderen Seite eine Herausforderung für Eltern.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse