CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.3.2012   |   Produkttests

ÖKO-TEST Wimperntusche – Verbotene krebserregende Stoffe auf den Wimpern

Nitrosamine gehören zu den stärksten bekannten krebserregenden Stoffen. Sie sind deshalb auch verboten. Dennoch stecken sie in manchen Wimperntuschen, wie das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST in einem aktuellen Test herausgefunden hat. In zwei Produkten fand das Labor sogar mehr als 20 Mikrogramm, weshalb diese nicht verkehrsfähig sind und aus den Verkaufsregalen genommen werden müssten.

Doch Nitrosamine sind nicht die einzigen gefährlichen Inhaltsstoffe in den Mascaras. Zwei enthalten als Konservierungsmittel krebsverdächtiges und Allergien auslösendes Formaldehyd bzw. Substanzen, die diesen Stoff abgeben. Fünf weitere Produkte beinhalten Parabene, welche vermutlich hormonell wirken. Auch künstlichen Moschusduft fand das Labor in einem Produkt. Dieser reichert sich im menschlichen Fettgewebe an.

ÖKO-TEST kritisiert außerdem die Werbung mancher Kosmetikhersteller, in der schlichtweg Verbrauchertäuschung betrieben wird: Denn statt auf die angeblich wimpernverlängernde Wirkung der Mascara zu setzen, werden den Models Kunstwimpern angeklebt oder die Fotos stark nachbearbeitet. 

Das ÖKO-TEST-Magazin April 2012 gibt es seit dem 30. März 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

ÖKO-TEST Verlag GmbH – www.oekotest.de

 

Nicht verkehrsfähig?!
Wie das Verbrauchermagazin weiter mitteilt, wurden im Agnes B. Volum’Up Mascara und dem Isadora Build-Up Mascara Extra Volume mehr als 20 Mikrogramm pro Kilogramm des Nitrosamins NDELA gefunden. Nach Angaben von Ökotest würde das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bei diesen Werten einen Verkaufsstopp verhängen und die beiden Produkte als nicht verkehrsfähig einstufen. Weiterlesen >>

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST Kindermatratzen – Träume im giftigen Antimon

Nicht auf jeder Matratze können Kinder schadstofffrei schlummern. Das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST hat in einer aktuellen Untersuchung festgestellt, dass sich aus acht der getesteten Matratzen erhöhte Mengen giftigen Antimons lösten. Antimonverbindungen können Haut und Schleimhäute reizen und belasten außerdem das Abwasser.

Farbschutz-Shampoos: Alle Produkte im Test sind mangelhaft

In Sachen Pflege überzeugen nur 7 von 16 Farbschutzshampoos und sind darin insgesamt schlechter als die Shampoos für strapaziertes Haar, die test im Mai 2010 vorstellte. „Aus der Traum“ betitelt die Stiftung Warentest in der April-Ausgabe von test die Untersuchung von 16 Farbschutzshampoos.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse