CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.3.2012   |   Verbraucher

Markenlebensmittel – gleicher Preis und trotzdem teurer

Bei Lebensmitteln bekannter Marken gibt es je nach Füllmenge Preisunterschiede von bis zu 50 Prozent – bei gleichem Verkaufspreis pro Packung. Das ergab eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg. „Einzelhandel und Lebensmittelindustrie arbeiten offenbar Hand in Hand, um gezielt zu verhindern, dass sich Verbraucher ein klares Bild vom Preis eines Produkts machen können“, so Armin Valet, Lebensmittelexperte der Verbraucherzentrale Hamburg.

Nach zahlreichen Beschwerden verärgerter Verbraucher untersuchte die Verbraucherzentrale Hamburg für 18 Markenprodukte die Füllmengen und Verkaufspreise bei 10 verschiedenen Einzelhändlern. Vor allem Süßwaren fielen dabei negativ auf. Die Goldbären der Marke Haribo beispielsweise bieten Aldi Nord, Kaufland, Lidl, Netto, Penny, Real und toom in 300-Gramm-Tüten an. Bei Edeka und Rewe hingegen stehen ausschließlich Tüten mit 200 Gramm Goldbären im Regal. Verkauft werden die Packungen jedoch überall zum identischen Preis von 0,89 Euro. Demnach bezahlen Käufer bei Edeka und Rewe 50 Prozent mehr für ihre Gummibären. Auch andere Lebensmittel kommen nach diesem Prinzip in die Supermärkte. So haben verschiedene Händler den Käse Mini Babybel entweder im 120-Gramm-Netz mit 6 Stück oder als 140-Gramm-Packung mit 7 Stück im Programm. Bei einem stets gleichen Verkaufspreis von 1,99 Euro müssen Verbraucher für die 120-Gramm-Variante demzufolge einen Preisaufschlag von fast 17 Prozent zahlen.

„Die Preisdifferenzen sind schwer festzustellen, weil die Kunden den Unterschied optisch kaum ausmachen können. Ein direkter Vergleich der Händler und ihrer Angebote ist für den Verbraucher meist nicht  möglich. Zudem ändert sich zwar die Füllmenge des Produkts, die wahrnehmbare Verpackungsgröße aber fast gar nicht“, erläutert Valet.

Besonders kompliziert wird es, wenn der Preis der kleineren Verpackung auch etwas geringer ausfällt. Dies war in der Untersuchung bei neun überprüften Markenartikeln der Fall. So kosten die Kaubonbons Nimm 2 soft bei Aldi Nord 1,99 Euro im 345-Gramm-Beutel. Der Einzelhändler Sky bietet 240 Gramm für 1,95 Euro an. Das klingt zunächst etwas günstiger, entspricht aber in Wirklichkeit einer Preisdifferenz von 41 Prozent.

Die Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg offenbart, dass sich die Situation bei Markenprodukten anders verhält als bei günstigen No-Name-Lebensmitteln, die von verschiedenen Einzelhändlern zu Einheitspreisen angeboten werden.

Die ausführlichen Ergebnisse der Untersuchung gibt es als Download auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg www.vzhh.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse