CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.3.2012   |   Allgemein

Aldi-Textilien aus Bangladesch – massive Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen


Systematische Missachtung von Arbeits- und Frauenrechten

Berlin, 23.03.2012. Die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, CCC) gab Ende 2011 eine Untersuchung der Arbeitsbedingungen bei Zulieferern deutscher Discounter in Bangladesch in Auftrag. Die Recherchen in den Betrieben, die Aktionswaren für den größten deutschen Discounter Aldi herstellen, deckten massive Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen auf.

Khorshed Alam der Alternative Movement for Resources and Freedom Society (AMRF Society) aus Bangladesch hat die Arbeitsbedingungen bei Aldi-Zulieferern von Textilwaren in Bangladesch untersucht. „Die meist weiblichen Beschäftigten arbeiten bis zu 100 Stunden pro Woche und können dennoch von ihren kargen Löhnen kaum leben. Der Arbeitsdruck ist enorm“, fasst Khorshed Alam die erschreckenden Ergebnisse zusammen. „Es handelt sich um Verletzungen von Arbeits- und Frauenrechten, wie sie in der arbeitsintensiven Industrie Bangladeschs durch den Preisdruck von hiesigen Importunternehmen typisch sind. Die Schnäppchenhits bei Aldi werden mit systematischen Missachtungen von Sozialstandards bei globalen Zulieferern erkauft“, ergänzt Sandra Dusch Silva, Co-Autorin der Studie und Referentin der Christlichen Initiative Romero, einer Trägerorganisation der CCC.

Hauptsache Billig!

Textile Aktionswaren zu sensationell niedrigen Preisen sind zu einem Schlüsselelement im Konkurrenzkampf der Lebensmitteleinzelhändler geworden. Auch beim Discounterprimus Aldi locken diese immer mehr Kundinnen und Kunden in die Geschäfte und verdrängen damit die Fachhandelskonkurrenten vom Markt.

Gisela Burckhardt, ebenfalls Co-Autorin der Studie und Vorstandsmitglied von FEMNET, Trägerorganisation der CCC, fordert: „Es muss endlich etwas passieren! Seit fünf Jahren weisen wir auf die skandalösen Arbeitsrechtsverletzungen hin. Mehrere TV-Berichte beleuchteten erst kürzlich die erschreckenden Arbeitsbedingungen, unter denen Näherinnen seit Jahren in Bangladesch, China und anderen Billiglohnländern für uns schuften – doch von Aldi fehlt jegliche Reaktion!“.

Aldi hat zur Studie bisher nicht einmal offiziell Stellung bezogen. Eine öffentliche Kampagne soll nun den Druck auf den Discounter-Riesen erhöhen und dafür sorgen, dass das Unternehmen dem eigenen Anspruch einer weltweiten sozialen Verantwortung gerecht wird und sich unabhängig überprüfen lässt. Die CCC setzt sich auch als Mitglied des CorA-Netzwerks für Unternehmensverantwortung für verbindliche politische Regulierungen für Unternehmen ein.

Die Studie „Im Visier: Discounter“ finden Sie online unter www.saubere-kleidung.de.

 

Unternehmensprofil Aldi

Die Aldi-Gruppe setzt sich aus den beiden relativ selbständig operierenden Unternehmensteilen Aldi Nord und Aldi Süd zusammen. Durch die Aufteilung der Aldi-Gruppe in rechtlich selbständige Untergesellschaften entzieht sich Aldi weitgehend einer Veröffentlichung von zentralen Geschäftsdaten und gewerkschaftlicher Kontrolle.

Umsatz und Größe des Unternehmens

Hatte Aldi bis Anfang der 1980er Jahre den Ruf eines „Arme-Leute-Ladens“, liegt heute der größte Käuferanteil bei Besserverdienenden. Unter den Discountern in Deutschland und auch weltweit belegt Aldi mit einem geschätzten Umsatz von 50,9 Mrd. Euro unangefochten den ersten Platz. In der Rangliste der „Größten Textileinzelhändler in Deutschland 2010“ der Zeitschrift Textilwirtschaft (TW) belegt Aldi den neunten Platz. Aldi- Nord und Aldi-Süd erzielten 2010 zusammengerechnet einen Textilumsatz von gut 1 Milliarde Euro.

Organisation/ Transparenz

Durch die Aufsplitterung der Aldi-Gruppe in rechtlich selbstständige Untergesellschaften entzieht sich das Unternehmen weitgehend einer Veröffentlichung von zentralen Geschäftsdaten und gewerkschaftlicher Kontrolle. Des Weiteren gilt die Aldi-Gruppe aufgrund ihrer gesellschaftsrechtlichen und regionalen Struktur aber nicht als Konzern und ist deshalb nicht zur Veröffentlichung einer offiziellen Konzernbilanz verpflichtet. Die Geschäfte werden über regionale Gesellschaften abgewickelt, die seit 2000 ihre Bilanzen im „Bundesanzeiger“ veröffentlichen müssen.

Soziale Unternehmensverantwortung

2007 schloss sich Aldi der Business Social Compliance Initiative (BSCI) an und verpflichtet seitdem zahlreiche Zulieferer ebenfalls zu diesem Schritt. Dies hat zu einer Explosion der Mitgliedszahlen bei BSCI geführt, in der knapp die Hälfte der Mitglieder direkt oder indirekt Geschäftsbeziehungen mit Aldi hat. Die in der BSCI vertretenen Unternehmen haben sich einen Verhaltenskodex bezüglich der Arbeitsbedingungen entlang ihrer Produktionskette auferlegt. Der Kodex bezieht sich auf die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation und schließt darüber hinaus weitere Standards bezüglich Arbeitsstunden sowie Sicherheits- und Gesundheitsaspekten mit ein. Eine unabhängige Kontrolle des Kodexes durch lokale Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen findet nach Kenntnissen der Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, CCC) nicht statt, ein Beschwerdesystem für die NäherInnen in den Zulieferbetrieben von Aldi-Textilien fehlt gänzlich. Die CCC kritisiert zudem das intransparente Vorgehen der BSCI. Ergebnisse der Sozialaudits bei Zulieferern werden nicht offen gelegt und auch zu Preis und Lieferfristen gibt es keine Informationen. Aldi versucht somit, sich ein Feigenblatt anzulegen. Von einem tatsächlichen, effektiven Engagement zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern kann nicht gesprochen werden. 2010 hat Aldi Süd erstmals eine Selbstverpflichtung zur Unternehmensverantwortung („Aldi Corporate Responsibility-Policy“) erarbeitet.

Die jüngste Studie der Kampagne für Saubere Kleidung „Im Visier: Discounter. Eine Studie über Arbeitsbedingungen bei Zulieferern von Aldi, Lidl und KiK in Bangladesch.“ zeigt auf, dass den ArbeiterInnen weiterhin elementare Rechte vorenthalten werden: Die NäherInnen arbeiten immer noch ohne schriftliche Arbeitsverträge für Löhne, die bei Weitem nicht für ein Leben in Würde reichen. Überstunden werden gar nicht oder nicht korrekt bezahlt. Das Recht sich zu organisieren wird den ArbeiterInnen auch weiterhin verwehrt.

Billig um jeden Preis?

Sündenregister der Discounter ist skandalös
Aktuelle Untersuchung der Kampagne für Saubere Kleidung deckt erneut skandalöse Arbeitsrechtsverletzungen bei Zulieferern der Discounter Aldi, Lidl und KiK in Bangladesch auf.
Seit nunmehr fünf Jahren konfrontiert die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, kurz: CCC) die Discounter Aldi, Lidl und KiK mit massiven Arbeitsrechtsverletzungen in der Textilproduktion in ihren Zulieferfabriken in Bangladesch, China, Indien und anderen Billiglohnländern.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse