CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.3.2012   |   TV-Tipps

TV-Tipp: ZDF-Magazin WISO – Gefährliches Uran gelangt ins Grundwasser


Zu viel Schwermetall in Düngemitteln

Nach Recherchen des ZDF-Magazins „WISO“ sind Uranwerte in Düngemitteln bis zu 27 Mal höher als der empfohlene Grenzwert. Zwölf Volldünger für Landwirtschaft und Garten hat „WISO“ untersucht und festgestellt: Nur zwei weisen kaum Uran auf, bei allen anderen wird der empfohlene Grenzwert des Umweltbundesamtes von 50 Milligramm pro Kilogramm Trockensubstanz um ein Vielfaches überschritten. Das zeigt das ZDF-Verbrauchermagazin am Montag, 19. März 2012, 19.25 Uhr. Beim Gartenvolldünger „blau, Gute Wahl“ von Dehner war die Urankonzentration bei 1388 mg/kg Trockensubstanz, das ist 27 Mal höher. Das Bundesumweltamt empfiehlt, Dünger mit solch hohen Werten nicht in den Verkauf zu bringen.

Da es bislang keine gesetzlichen Grenzwerte gibt, gelangen pro Jahr weit über 100 Tonnen Uran auf deutsche Böden. Denn das Schwermetall ist ein natürlicher Begleiter von Phosphat in Düngern. „Das Problem ist dabei weniger die Anreicherung in den Pflanzen, sondern die Mobilität des Urans im Boden. Denn Uran kann sich dabei in die tieferen Bodenschichten und auch ins Grundwasser verlagern“, erklärt Dr. Geerd A. Smidt von der Jacobs University Bremen. Für Gebiete mit natürlich hohem Urangehalt ist die Trinkwasserbelastung schon jetzt ein Problem. Nur aufwändige und teure Wasseraufbereitung kann Verbraucher vor dem gefährlichen Uran schützen.

„Uran kann, bedingt durch die radioaktive Wirkung, erbgutschädigend wirken. Es kann aber auch Krebs auslösen“, erklärt die Internistin Heike Windmann. Kleinkinder seien besonders gefährdet, reagierten sensibler auf Uran.

Derzeit sieht die Bundesregierung keine „gesicherte Basis“ für die Schaffung eines gesetzlichen Grenzwertes für Düngemittel. Verbraucher können bei ihrem Wasserversorger den Urangehalt erfragen. Gegen zu viel davon hilft aber kein Abkochen, es bleibt nur der Verzicht.

TV-Tipp
ZDF-Verbrauchermagazin „WISO
Montag, 19. März 2012, 19.25 Uhr

 

Weitere Artikel zum Thema

Uran im Trinkwasser

Bundesrat beschließt Grenzwert von 10 Mikrogramm – Säuglinge und Kleinkinder nicht ausreichend geschütztZukünftig darf in Deutschland kein Trinkwasser mehr aus den Leitungen fließen, das mehr als 10 Mikrogramm Uran pro Liter enthält. Das hat der Bundesrat am Freitag mit einer Änderung der Trinkwasserverordnung beschlossen.

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse