CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.3.2012   |   Gesundheit

Mehr Freilufttermine für Kinder – endlich wieder draußen spielen!

Der Frühling kündigt sich an, die Tage werden spürbar länger und wärmer – endlich wieder Zeit, um draußen zu toben und zu spielen und die ersten Sonnenstrahlen zu genießen. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) weist darauf hin, dass sich der Aufenthalt im Freien neben vielen anderen Vorteilen auch positiv auf den Vitamin D-Spiegel auswirkt, der nach den langen Wintermonaten nicht nur bei Kindern und Jugendlichen auf dem Tiefststand ist.  

Empfohlen wird aber nicht das geruhsame Sonnenbad, sondern häufige intensive Bewegung im Freien. Gern täglich, für die allgemeine Gesundheit. Mit Blick auf die Vitamin D-Versorgung gilt für Kinder und Jugendliche mit Hauttyp 2 und 3: Von April bis September tragen mindestens 2 „Freilufttermine“ pro Woche entscheidend zur Verbesserung der Vitamin D-Versorgung bei! Dabei sollten die Kinder über 5 – 30 Minuten in der Zeit von 10 und 15 Uhr mit unbedecktem Kopf, freien Armen und Beinen im Freien sein. Ein Sonnenbrand ist natürlich zu vermeiden!  

Über die Sonnenlichtexposition wird die Vitamin D-Versorgung verbessert,  und über die Bewegung der Aufbau der Knochenmasse zusätzlich gesteigert. Diese Effekte führen zum Aufbau einer maximalen Knochenmasse (peak-bone-mass) und damit zu einer Prävention der Osteoporose im späteren Alter. – Da ausreichende Bewegung im Freien bei vielen Kindern aufgrund des Lebensumfelds und einer veränderten Freizeitgestaltung zu kurz kommt, kann angesichts der allgemein unzureichenden Vitamin D-Versorgung auch eine Supplementierung in Frage kommen.  

Bei unzureichender Sonnenlichtexposition wird daher ab dem zweiten Lebensjahr und für die Dauer des gesamten Kindes- und Jugendalter in Übereinstimmung mit dem amerikanischen Institute of Medicine eine Vitamin D-Gesamtzufuhr von etwa 600 IE/Tag für wünschenswert gehalten. Diese tägliche Zufuhr kann bei der derzeitig üblichen Ernährung durch die zusätzliche Zufuhr von 400 IE/Tag Vitamin D  in Form von Supplementen erreicht werden.  

Eine Zusammenfassung der Empfehlung, die von der DGKJ-Ernährungskommission gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Endokrinologie erstellt wurde, können Sie hier nachlesen:  

„Vitamin D-Versorgung im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter“ http://www.dgkj.de/service/meldungsarchiv/meldung/meldungsdetail/vitamin_d_expertentipps/

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
www.dgkj.de

 

 

Weitere Artikel zum Thema

Neuer Referenzwert für Vitamin D: Versorgung oft nicht ausreichend

Säuglinge sollten grundsätzlich im ersten Lebensjahr ein Vitamin D-Präparat zur Rachitisprophylaxe bekommen – egal ob sie gestillt werden oder nicht. (aid) – Ein Kapitel in der Ernährungsfachliteratur muss von nun an aktualisiert werden, und zwar das Thema Vitamin D.

Ausreichend Vitamin D auch bei trübem Wetter

(dgk) Vor vielen tausend Jahren wanderten unsere Vorfahren aus warmen und sonnigen Klimazonen immer weiter nach Norden. Hier in unseren Breiten fanden sie fruchtbare neue Siedlungsgebiete und damit gute Überlebenschancen. Der Organismus des Menschen war und ist aber nicht eingerichtet auf den Sonnen- und damit Lichtmangel des nördlichen Winterhalbjahrs.

Sonnenbrand – Schutzmaßnahmen für Kinder

So schützen Sie ihr Kind vor Sonnenbrand – In den ersten zwölf Lebensmonaten sollte ein Kind möglichst gar keiner direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein Säuglinge und Kleinkinder vertragen starke Sonneneinstrahlung auf unbedeckte Haut oder in die Augen grundsätzlich nicht.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse