ADHS ist keine Modeerscheinung

ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) ist ein klar definiertes Störungsbild, genauso valide wie andere psychische Störungen (z.B. Schizophrenie oder manisch-depressive Erkrankung). Diagnostische Kriterien und Verfahren sind in Leitlinien festgeschrieben. Die Diagnose und spätere Betreuung und Behandlung ist an entsprechende Fachkompetenz gebunden. Es ist keine Erfindung von Einzelpersonen,  Gruppen oder der Pharmaindustrie.

Bei ADHS handelt es sich um eine überwiegend biologisch und genetisch angelegte Störung, die durch Umwelt- und Sozialfaktoren modifiziert wird. Sie ist häufig kombiniert mit anderen Begleiterkrankungen. Betroffene haben ein hohes Risiko für schulische, soziale und später berufliche Probleme, für  Delinquenz und Sucht.  Die Unfallgefährdung ist erhöht.  Die Störung beruht nicht auf elterlichem Fehlverhalten und ist keine  reaktive Fehlentwicklung auf gesellschaftliche und kulturelle Gegebenheiten.

Kinder- und Jugendärzte diagnostizieren und behandeln diese Störung, wie andere Spezialisten für Verhaltensstörungen (Kinder- und Jugendpsychiater, Psychiater und ärztliche Psychotherapeuten) auch, nach den Vorgaben der entsprechenden Leitlinie. Das Fachwissen dazu wird in der langen Ausbildung zum Facharzt und weiteren kontinuierlich besuchten Fortbildungen erworben und in Seminaren und Qualitätszirkeln zu diesem speziellen Thema  immer wieder überprüft und aktualisiert. Bei Bedarf arbeiten die verschiedenen Fachgruppen eng zusammen zur optimalen Versorgung der Patienten.

Die Häufigkeit der Diagnose ADHS entspricht auch in Deutschland den internationalen Zahlen und Fehldiagnosen sind nicht häufiger als in anderen Ländern und bei anderen psychischen Erkrankungen. Die Diagnostik ist aufwendig und beinhaltet umfangreiche Anamnese von Patient, Eltern,  Lehrern und anderen Bezugspersonen, körperliche und psychische Untersuchung und die Anwendung verschiedener Test- und Untersuchungsverfahren. Die Therapie der ADHS beinhaltet immer Aufklärung von Patient und Familie, Anleitung zum Umgang im häuslichen, schulischen und sonstigem sozialen Bereich, psychoedukative, manchmal psychotherapeutische Maßnahmen.  Nicht alle, aber viele Patienten benötigen eine medikamentöse Therapie. Die Häufigkeit einer medikamentösen Behandlung entspricht in Deutschland  internationalem Standard.

Die medikamentöse Therapie der ADHS ist über 60 Jahre etabliert und wissenschaftlich durch zahllose Studien abgesichert. Die Therapie ist hoch wirksam, ernsthafte, unerwünschte Nebenwirkungen sind selten – bei sorgfältiger  Überwachung reversibel und tolerabel. Leistungssteigerung und Persönlichkeitsveränderung durch das Medikament gibt es nicht. Kinder und Jugendliche mit einer ADHS und ihre Familien brauchen Hilfe und Unterstützung – nicht Vorwurf,  Ausgrenzung und Stigmatisierung.

Die Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder- und Jugendärzte e.V.  setzt sich zusammen mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte  sowie der Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen Neuropädiater dafür ein, dass die Betroffenen leitliniengerecht, wohnortnah und in Zusammenarbeit mit Fachgruppen, Heilmittelerbringer und pädagogischen Betreuern (Lehrern, Erziehern u.a.) optimal betreut werden.

Für AG ADHS,  AG NNP  und BVKJ Klaus Skrodzki/Kirsten Stollhoff

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V. 
www.kinderaerzte-im-netz.de

 

Weitere Artikel zum Thema

ADHS: Training der Hirnaktivität am Computer hilft

Kinder lassen mit „richtigen“ Hirnströmen Rennautos fahren (dgk) Kinder mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung) sind leicht ablenkbar und haben Probleme, sich längere Zeit zu konzentrieren. Mit einem Neurofeedback-Training können sie lernen, ihre Hirnaktivität gezielt zu steuern.

Stiftung Kindergesundheit fordert: Behandlung von ADHS von Vorurteilen befreien!

Das Thema ist brisant: Wenn Kinder mit Medikamenten behandelt werden, um ihr Verhalten zu beeinflussen, wird die Öffentlichkeit hellhörig. Die Entwicklung ist beunruhigend: Immer mehr Kinder zeigen bereits in den ersten Schulklassen psychische Auffälligkeiten, Jungen auffällig häufiger als Mädchen.

ADHS: Was können Medikamente – was nicht?

Sie sind rastlos, unkonzentriert, ungestüm und frech – die Stiftung Kindergesundheit informiert, wie man Zappelkindern heute helfen kannDie Begriffe ADHS und ADS stehen für Aufmerksamkeits-Defizit-Störung mit (ADHS) oder ohne Hyperaktivität (ADS). Die wichtigsten Merkmale sind Unaufmerksamkeit, Überaktivität und unbeherrschtes, impulsives Verhalten, ein Gebaren, das im Kinderklassiker “Struwwelpeter” als “Zappelphilipp” eindrücklich geschildert wird.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Daniela sagt:

    Ich finde, man sollte auch erwähnen, dass sich ADHS in der Pubertät nicht „auswächst“, sondern auch im Erwachsenenalter bestehen bleibt.

    Ich denke, es gibt eine große Anzahl von Leuten, die heute vielleicht 40 oder älter sind, also in einer Zeit Kind waren, in der ADHS noch nicht so bekannt war wie heute, die AD(H)S haben, dies aber nicht wissen. Sie wissen lediglich, dass mit ihnen irgendetwas mit ihnen nicht stimmt.

    Der ein oder andere kommt vielleicht noch auf die Idee, wenn das eigene Kind in der Grundschule Probleme bekommt und ADHS diagnostiziert bekommt.

    Ich finde es ist Wahnsinn, welche Leidensgeschichten man in ADHS-Foren über Erwachsenen-ADHS lesen kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.