CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.3.2012   |   Verbraucher

Gestrecktes Hackfleisch bei Netto: 30 Prozent mehr Geld für 30 Prozent weniger Fleisch

Mithilfe irreführender Werbeaussagen vermarktet Netto gestrecktes Hackfleisch zu überhöhten Preisen. Das hat die Verbraucherorganisation foodwatch heute auf www.abgespeist.de, der Plattform gegen Etikettenschwindel, kritisiert und eine E-Mail-Beschwerdeaktion an den Lebensmitteldiscounter gestartet. Unter der Eigenmarke „Viva Vital“ vertreibt Netto (Edeka-Gruppe) eine „Zubereitung aus Hackfleisch gemischt mit pflanzlichem Eiweiß“, versehen mit dem Hinweis auf angeblich „30 % weniger Fett“.

Tatsächlich besteht das Produkt aus 30 % weniger Fleisch – dieser Anteil wird ersetzt durch gefärbtes, schnittfest gemachtes Wasser. Entgegen der Werbeaussage enthält es sogar mehr Fett als das meiste frisch durch den Fleischwolf gedrehte Hackfleisch von der Bedien-Theke – denn dafür wird in der Regel höherwertiges, mageres Fleisch verwendet. Im Vergleich zu reinem, verpacktem Hackfleisch verlangt Netto für das Pseudo-Hack auch noch einen satten Aufpreis von mehr als 30 %.

„Nie war so wenig Fleisch im Hack, nie war schnittfestes Wasser so teuer“, kritisiert Oliver Huizinga von foodwatch. „Hier geht es ganz offensichtlich nicht um ein schlankes, gesünderes Produkt, sondern ganz allein um mehr Brutto für Netto.“

Die „Viva Vital Zubereitung aus Hackfleisch gemischt mit pflanzlichem Eiweiß“ wird vom niederländischen Fleischkonzern Vion für Netto hergestellt. Laut zugehöriger Patentschrift wird dabei ein Fleischanteil durch „texturiertes Weizenprotein“ ersetzt, das eine „fleischähnliche“ Konsistenz aufweise. Rote-Beete-Saft und Paprikaextrakt geben dem Produkt eine „fleischähnliche Farbe“. Oliver Huizinga von foodwatch fasst die Rezeptur zusammen: „Man greife tief in die Trickkiste der modernen Lebensmitteltechnologie und verleihe so einer Fleisch-Wasser-Weizen-Pampe möglichst viel Hackfleisch-Feeling.“

Nettos Werbehinweis auf „30 % weniger Fett“ stimmt nur im Vergleich mit anderem verpackten Hackfleisch aus dem Selbstbedien-Regal, für das – anders als bei frisch durch den Wolf gedrehtem Hack – meist billigeres, fettreiches Fleisch verwendet wird. Ein solches Produkt bietet der Discounter ebenfalls an – es kostet jedoch weitaus weniger als das gestreckte Hack-Produkt (umgerechnet pro Kilogramm ca. 4 Euro für reines Hackfleisch, dagegen rund 5,50 Euro für die gestreckte Variante – ein Preisaufschlag von mehr als 30 Prozent).

Weitere gestreckte Varianten des Originals

Weitere gestreckte Varianten des Originals – Bild: foodwatch

Auch andere als fettreduziert oder „Light“-Variante beworbene Produkte entpuppen sich als gestreckte Varianten des Originals – und damit als teurer Etikettenschwindel:

Die „Thomy légère leichter als Mayonnaise“ von Nestlé besteht nicht wie echte Mayonnaise hauptsächlich aus Öl und Eigelb, sondern zum Großteil aus Wasser – das könnten Verbraucher aber auch selbst in Mayonnaise rühren.

Auch die „Kokosnussmilch light“ von Exotic Food besteht in erster Linie aus Wasser. Sie enthält gerade einmal 23 Prozent Kokosnuss, ist aber nur etwa 10 Prozent günstiger als das „Original“ vom selben Hersteller mit einem Kokosnuss-Anteil von 85 Prozent.

Unilever streckt seinen Butterersatz „Lätta & luftig“ mit Luft. Das Ergebnis: 320 Gramm  der mit Stickstoff aufgeschlagenen Halbfettmargarine kosten genau so viel wie 500 Gramm normale Lätta.

 

Mehr Infos und E-Mail-Aktion: www.abgespeist.de

 

Weitere Artikel zum Thema

Lätta & Luftig – Unilever will Luft zu Geld machen

Seit Beginn des Jahres ist die neue Lätta & Luftig des Lebensmittelkonzerns Unilever im Handel erhältlich – eine mit Luft aufgeschlagene Halbfettmargarine. Das Unternehmen verkauft das Produkt als „luftigen Genuss, der ein besonderes Mundgefühl bietet“. Die Lebensmittelexperten der Verbraucherzentrale Hamburg sehen darin den Versuch, eine drastische Preiserhöhung von 56 Prozent durchzusetzen.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse