CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.3.2012   |   Gesundheit - Schwangerschaft & Baby

Übergewicht und Rauchen bei Schwangeren: Risiko für Herzfehler beim Kind


Wenn werdende Mütter übergewichtig sind und rauchen, haben die Kinder ein deutlich erhöhtes Risiko eine Fehlbildung des Herzens oder einen Defekt der Herzscheidewand zu bekommen

(dgk) Wenn Frauen mit Übergewicht während der Schwangerschaft rauchen, riskieren sie einen Herzfehler bei ihrem Kind. Dies ergab eine Studie der Universität Groningen in den Niederlanden. Demnach ist das Risiko eines angeborenen Herzfehlers dann zweieinhalb Mal größer als wenn die werdende Mutter lediglich übergewichtig wäre.

Herzfehler gehören zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Etwa acht von tausend Neugeborenen sind davon betroffen. Die Ursache dieser Fehlbildungen lässt sich nur bei etwa 15 Prozent der Fälle finden. Nun wurden unter der Leitung von Dr. Marian Bakker von der Universität Groningen Daten zu angeborenen Fehlbildungen ausgewertet. Die Daten stammen von 797 Kindern aus den Niederlanden, die zwischen 1997 und 2008 mit einem Herzfehler geboren wurden, aber ansonsten gesund waren. Diese Kinder wurden verglichen mit 322 anderen, die ebenfalls mit Anomalien zur Welt kamen, aber ohne Herzfehler. Dabei zeigte sich, dass Kinder mit Herzfehlern häufig Mütter haben, die in der Schwangerschaft übergewichtig waren und rauchten. Mit Übergewicht ist hier ein BMI (Body-Mass-Index) von 25 oder mehr gemeint.

Übergewicht oder Rauchen alleine bringt offenbar noch keine größere Gefahr für einen Herzfehler mit sich. Wenn werdende Mütter jedoch übergewichtig sind und rauchen, haben die Kinder ein deutlich erhöhtes Risiko. Die Gefahr, eine Fehlbildung des Herzens oder einen Defekt der Herzscheidewand zu bekommen ist dann 2,5 Mal größer als bei Kindern, deren Mütter entweder nur rauchen oder nur übergewichtig sind. Verengungen oder sogar Verschlüsse der Verbindungen zur Aorta oder zur Lungenarterie treten bei Kindern von übergewichtigen, rauchenden Müttern 3,5 Mal so häufig auf.

Warum sich die beiden Risikofaktoren so negativ auf die Entwicklung des Herzens auswirken, ist noch nicht bekannt. Übergewicht und Rauchen, so Bakker, können zu Störungen des Cholesterinstoffwechsels führen. Dabei steigt das LDL-Cholesterin an, während das HDLCholesterin sinkt, was die Entwicklung eines Kindes im Mutterleib beeinträchtigen könnte.

 

Quellen:

(1) Marian K Bakker et. al.: Combined adverse effects of maternal smoking and high body mass index on heart development in offspring: evidence for interaction? British Heart Journal, Online publiziert am 30.1.2012; doi:10.1136/heartjnl-2011-300822

(2) Pressemitteilung des British Heart Journal vom 30.1.2012: Overweight mothers who smoke while pregnant can damage baby’s heart (unter http://www.eurekalert.org/pub_releases/2012-01/bmjomw012712.php)

(3) Ärzteblatt vom 31.1.2012: Schwangerschaft: Rauchen plus Übergewicht ergibt Herzfehler

DEUTSCHES GRÜNES KREUZ e. V.
Internet: www.dgk.de

Weitere Artikel zum Thema

Rauchen: Aufhören fürs Baby

Raucherinnen, die schwanger werden, fällt der Verzicht besonders schwerAufhören wollen mit dem Rauchen ist schon schwer, aber aufhören müssen kann zur Qual werden. Das erfahren immer wieder Raucherinnen, die schwanger werden.

Zigarettenqualm macht Zappelkinder

Müssen Babys schon vor und nach der Geburt mitrauchen, ist ihr Risiko zweifach erhöhtKinder, die in ihren ersten Lebensjahren Tabakrauch ausgesetzt sind, werden häufiger hyperaktiv und haben öfter Aufmerksamkeitsdefizite als ihre Altersgenossen aus Nichtraucher-Haushalten.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse