CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.3.2012   |   Familie & Erziehung

Sorgerecht: Mehr Rechte für Väter, aber nicht auf Kosten der Kinder


Anlässlich der Einigung der Regierungskoalition zum Sorgerecht für nicht miteinander verheiratete Eltern erklärt Christiane Reckmann, Vorsitzende des Zukunftsforum Familie e.V.:

„Wir begrüßen, dass sich die Koalition endlich auf einen Vorschlag zum gemeinsamen Sorgerecht geeinigt hat! Die Probleme stecken allerdings im Detail. Wenn die Eltern sich beim Sorgerecht nicht einig sind, will Schwarz-Gelb den Vätern ein beschleunigtes Gerichtsverfahren garantieren. Zuvor haben die Mütter sechs Wochen Zeit zur Stellungnahme.

Wir lehnen die Sechs-Wochen-Frist ebenso ab, wie die Möglichkeit, gegen den Willen der Mutter in einem beschleunigten Verfahren die gemeinsame Sorge regeln zu wollen. Beim Sorgerecht müssen die elterliche Verantwortung und das Kindeswohl im Mittelpunkt stehen. Hier greift der Vorschlag der Koalition zu kurz: Eine Frist von sechs Wochen für die Rückmeldung der Mutter entspricht keineswegs der Lebenswirklichkeit und setzt Mütter stark unter Druck. Und ein schnelles, rein schriftliches Gerichtsverfahren ohne Anhörung der Eltern oder des Jugendamts vernachlässigt das Kindeswohl.

Das ZFF will stattdessen ein niedrigschwellliges Antragsmodell. Danach kann der Vater beim Jugendamt einen Antrag zur Ausübung gemeinsamer Sorge stellen. Das Jugendamt informiert die Mutter, welche – ohne Fristen – erklären muss, dass sie dem Antrag nicht widerspricht. Durch Mediationsangebote des Jugendamts soll die gemeinsame Sorge beider Elternteile zum Wohl des Kindes erreicht werden. Wenn alles nichts hilft, muss im Streitfall in Ruhe und mit aller Sorgfalt das Familiengericht entscheiden.

Wir wollen den Vätern mehr Rechte geben, aber nicht auf Kosten der Kinder!“

 

Das ZFF wurde 2002 auf Initiative der Arbeiterwohlfahrt gegründet. Der familienpolitische Fachverband setzt sich für die Interessen von Familien ein und kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Familienpolitik. Für das ZFF ist Familie dort, wo Menschen füreinander Verantwortung übernehmen, Sorge tragen und Zuwendung schenken. Neben Gliederungen der AWO sind dort unter anderem die Bundesvereinigung der Mütterzentren, der Progressive Eltern- und Erzieherverband (PEVNW) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Elterninitiativkindergärten organisiert.

Weitere Informationen: www.zukunftsforum-familie.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!
- Anzeige -
help
Schönes Spielzeug bei kiids

- Anzeige -

Aktuelle Tests…

Plüschtiere: 21 von 30 Plüschtieren sind „mangelhaft“

Plüschtiere: 21 von 30 Plüschtieren sind „mangelhaft“

Wegen Schadstoffen oder gerissener Nähte schneiden 21 von 30 getesteten Plüschtieren „mangelhaft“ ab, darunter solche von namhaften Herstellern wie Käthe Kruse, Kösen, Sigikid und Steiff. 3 der Stofftiere hätten gar nicht verkauft werden dürfen


Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse