CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.3.2012   |   Verbraucher

Lätta & Luftig – Unilever will Luft zu Geld machen

Seit Beginn des Jahres ist die neue Lätta & Luftig des Lebensmittelkonzerns Unilever im Handel erhältlich – eine mit Luft aufgeschlagene Halbfettmargarine. Das Unternehmen verkauft das Produkt als „luftigen Genuss, der ein besonderes Mundgefühl bietet“. Die Lebensmittelexperten der Verbraucherzentrale Hamburg sehen darin den Versuch, eine drastische Preiserhöhung von 56 Prozent durchzusetzen. Überdies sei die von Unilever behauptete Produktinnovation fragwürdig.

Für Lätta & Luftig im 320-Gramm-Becher zahlt man 1,69 Euro. Die unverbindliche Preisempfehlung für 500 Gramm der herkömmlichen Halbfettmargarine Lätta Classic liegt ebenfalls bei 1,69 Euro. Umgerechnet müssen Verbraucher 56 Prozent mehr für ein im Wesentlichen gleiches Lebensmittel zahlen. Denn die Inhaltsstoffe weichen nur wenig ab. Die Qualität des Produkts wurde aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg nicht weiter verbessert. Unilever setze Lätta & Luftig sogar den in der herkömmlichen Lätta nicht notwendigen Emulgator Polyglycerin-Polyricinoleat als Zusatzstoff bei.

„Das Täuschungsmanöver wird perfektioniert durch die Verpackung, die sich in ihrer Größe nicht von der der normalen Lätta unterscheidet“, so Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. „Den Käufern wird auf diese Weise suggeriert, sie bekämen genauso viel Halbfettmargarine fürs gleiche Geld.“ Das Verpackungsdesign ist ein wichtiges Marketinginstrument der Hersteller, und die Größe der Packungen hat oft entscheidenden Einfluss auf das Kaufverhalten.

Immer wieder versucht die Lebensmittelindustrie, mit kleineren Produktmengen und hohem Luftanteil in großen Verpackungen ein Preis-Leistungs-Verhältnis zu ihren Gunsten darzustellen. „Unilever ist mit Lätta & Luftig nun so dreist, die Luft direkt ins Lebensmittel einzuspritzen und daraus auch noch ein Verkaufsargument zu machen“, kritisiert Schwartau. Sie rät Verbrauchern beim Einkauf genau hinzuschauen und sich von den Werbeversprechen nicht täuschen zu lassen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg führt seit mehreren Jahren eine bundesweit einmalige Mogelpackungsliste mit versteckten Preiserhöhungen auf Basis eigener Recherchen und vieler Hinweise aufmerksamer Verbraucher. Mit aktuell mehr als 400 Produkten beleuchtet die Liste unter Nennung der Namen von Produkt und Hersteller die Masche der Anbieter. Weitere Informationen finden Verbraucher unter www.vzhh.de.

Die Mogelpackungsliste
Seit nunmehr sieben Jahren pflegen wir eine bundesweit einzigartige Mogelpackungsliste mit versteckten Preiserhöhungen auf der Basis unserer eigenen Recherchen und vieler Hinweise aufmerksamer und verärgerter Verbraucher. Mit aktuell mehr als 400 Produkten beleuchtet die Liste unter Nennung der Namen von Produkt und Hersteller die Masche der Anbieter.
Übersicht aller Produkte: Mogelpackungsliste „Weniger drin, Preis gleich” (Stand 15.02.2012)

Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
www.vzhh.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse