CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.2.2012   |   Publikationen

Wissen, was auf der Verpackung steht: aid-Kompaktinfo zur Lebensmittel-Kennzeichnung

(aid) – Viele Verbraucher blicken in dem Informationsdschungel auf Lebensmittelverpackungen nicht mehr durch. Dabei gibt es klare Regeln: Sieben Angaben müssen grundsätzlich auf jeder Fertigpackung stehen und in Zukunft werden es noch mehr. So müssen von 2016 an alle Produkte Nährwertangaben tragen. Das heißt, die Hersteller müssen auf den Verpackungen unter anderem angeben, wie viele Kalorien, Zucker und Fett das Lebensmittel enthält.

Für gesundheitsbezogene Aussagen wie „Ballaststoffe fördern die Verdauung“ gibt es ebenfalls klare Vorschriften.

Diese und viele weitere wichtige Informationen enthält die neue aid-Kompaktinfo „Lebensmittelkennzeichnung kurz und knapp“. Hier führt der Karikaturist Nik Ebert mit zehn bunten Karikaturen durch die Welt der Lebensmittelkennzeichnung – kurz, knapp und humorvoll und das alles auf nur 16 Seiten.

Das Medium eignet sich für einen entspannten Einstieg in ein kompliziertes Thema und damit gleichermaßen für Verbraucher, Lernende oder Multiplikatoren.

www.aid.de

 

  • aid-Kompaktinfo „Lebensmittelkennzeichnung – kurz und knapp“ 16 Seiten, Bestell-Nr. 61-343, Zum kostenlosen Download unter www.aid-medienshop.de oder direkt unter: http://www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=343 Auch als Printausgabe zu bestellen: bis 50 Stück kostenfrei, ab 51 Stück 0,10 Euro pro Stück (zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3,00 Euro gegen Rechnung)

 

  • aid infodienst e. V., Vertrieb, Postfach 1627, 53006 Bonn Telefon: 0180 3 849900*, Telefax: 0228 84 99-200 *Kosten: 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz. Anrufe aus dem Mobilfunknetz maximal 42 Cent pro Minute. Aus dem Ausland können diese Kosten je nach Anbieter höher sein. E-Mail: Bestellung@aid.de, Internet: www.aid-medienshop.de

 

Weitere Artikel zum Thema

Unser Buchtipp: Die Ernährungsfalle – Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert – Das Lexikon

Sie nennen es Essen … Aluminiumhaltige Schokolinsen, Plastikhormone in Babynahrung, gefährliche Zitronensäure in Gummibärchen: Was steckt eigentlich im Essen drin, das wir Tag für Tag bedenkenlos zu uns nehmen?

Die Essensfälscher: Was uns die Lebensmittelkonzerne auf die Teller lügen

“Bio”, “Wellness”, “Tradition”: Wie uns die Lebensmittelindustrie nach Strich und Faden belügt und was wir dagegen tun können. Noch nie waren Lebensmittel so gut wie heute? Von wegen!




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse