CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.2.2012   |   Die (Ent)Täuschung der Woche - Verbraucher

Müller-Brot – Mäusekot und Ungeziefer in Neufahrner Großbäckerei


Kakerlaken, Mehlwürmer und Mäusedreck in den Produktionsanlagen aber keine Information der Öffentlichkeit seitens der Behörden

Wieder einmal ein Lebensmittelskandal der wie schon im Gammelfleischskandal viele Fragen an die Lebensmittelüberwachung stellt. Die Müller-Brot Zentralbäckerei in Neufahrn hat die Produktion derzeit eingestellt um den Betrieb einer Großreinigung zu unterziehen.

Das Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben 260 eigene Filialen und etwa 3600 Verkaufsstellen im süddeutschen Raum. Zu den Müller-Brot-Marken gehören MÜLLER, Mühlbacher Bauernbrot, PACK MICH BACK MICH, BAYRISCH BACK, BÄCKER sowie diverse Handelsmarken.

Wie die Süddeutsche Zeitung gestern berichtet, wurden anscheinend Schädlinge in erheblichem Umfang sowie starke Verschmutzungen festgestellt. Die Rede ist von Kakerlaken, Mehlwürmern und Mäusedreck in den Produktionsanlagen.

Nach dem Bericht der Süddeutschen Zeitung wird auch bereits seit Mai 2011 gegen fünf Personen staatsanwaltlich ermittelt. Verbraucher wurden allerdings weder vom bayrischen Gesundheitsministerium noch von den Lebensmittelüberwachungsbehörden über die Ekelzustände in der Großbäckerei informiert. Das weckt Erinnerungen zum Gammelfleischskandal.

Wieder einmal wurde der Schutz der Unternehmensinteressen vor den Verbraucherschutz gestellt.

Dazu bleibt uns nur noch zu sagen: Pfui Deibel

Quelle: Süddeutsche.de | Link 1 >  |  Link 2>

 

UPDATE: Pressemitteilung des  Landratsamt Freising vom 03.02.2012

Kontrolle bei Müller-Brot

Die am Freitag Nachmittag von der Firma Müller-Brot gewünschte Kontrolle der Lebensmittelüberwachung des Landkreises Freising über den Fortschritt der Reinigungs- bzw. Sanierungsarbeiten in der  Produktionsstelle Neufahrn wurde mit Unterstützung der Regierung von Oberbayern und des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit durchgeführt. 

Sie führte zu folgendem Ergebnis:

Die seit dem Produktionsstopp durchgeführten Reinigungs- und Sanierungsarbeiten sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausreichend, um den Ansprüchen an die hygienisch einwandfreie Herstellung von Lebensmitteln zu genügen. Die Produktion in der Betriebsstätte von Müller-Brot in Neufahrn bleibt daher bis auf Weiteres stillgelegt.


Weitere Informationen:

Mittelbayerische Zeitung:
PR-Desaster Kommentar zum Hygieneskandal bei Müller-Brot
Der Umgang der Firma mit dem Skandal ist ein handfestes PR-Desaster: Um ihren Filialen den Produktionsausfall zu erklären, täuschte die Zentrale einen Schwelbrand vor, von dem weder Feuerwehr noch Polizei wussten




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse