Tiefkühl-Nudelgerichte: Große Unterschiede beim Geschmack

Von „fast so gut wie selbstgemacht“ bis „das Fleisch war leicht alt und trocken, das Gemüse bitter“ lauten die Urteile der Stiftung Warentest für insgesamt 24 Tiefkühl-Nudelgerichte mit und ohne Fleisch. Die Qualitätsurteile für Bami Goreng, Nudelgerichte mit Hähnchenfleisch, Spinat-Gorgonzola-Nudeln und Tortellini mit Käse-Sahne-Soße reichen deshalb von „gut“ bis „mangelhaft“. Veröffentlicht sind die Ergebnisse in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift test.

Fünf Gerichte, drei von Frosta, zwei von iglo, schmecken fast so gut wie selbstgemacht. Insgesamt schnitten 13 Tiefkühl-Nudelgerichte mit dem Qualitätsurteil „gut“ ab. 16 von 24 Gerichten enthielten keine Zusatzstoffe und nur 3 Produkten waren Aromastoffe zugesetzt.

Bei drei Nudelpfannen erinnerten Geruch und Geschmack an Fertigsoßen und bei drei Bami-Goreng-Gerichten überdeckte Sojasoße alles andere.

Beim „mangelhaften“ Jütro Bami-Goreng war das Fleisch leicht alt und trocken, das Gemüse dumpf und bitter.

„Mangelhaft“ schneiden auch die Mama Mancini Tortellini Käse-Sahne von Aldi (Nord) ab. Sie waren teilweise mit Schweinefleisch gefüllt – auf der Verpackung aber „mit Gemüsefüllung“ deklariert.

Der Test zeigt, dass Tiefkühlgerichte ausgewogene Mahlzeiten sein können. Der Fettgehalt schwankt allerdings erheblich: Er reicht bei einer 400-Gramm-Portion von 5 bis 32 Gramm.

Der ausführliche Test Tiefkühl-Nudelgerichte ist in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/fertiggerichte veröffentlicht.

Stiftung Warentest – www.test.de

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.