DZG drängt auf glutenfreie Angebote in Kitas und Schulen

Jeder 250. Deutsche ist nach Schätzungen von Zöliakie betroffen und sollte auf strikte glutenfreie Ernährung achten – also Produkte aus Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste oder Hafer meiden. Die Diagnose bedeutet eine grundlegende Umstellung der Ernährung. Vor allem Kinder benötigen eine längere Phase, um die Ernährungsumstellung zu verinnerlichen.

Die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e. V. (DZG) sieht daher neben den Eltern auch die Kindertagesstätten und Schulen, die eine Ganztagsbetreuung anbieten, in der Pflicht. „Leider kommen die Einrichtungen dieser Verpflichtung nicht immer im erforderlichen Umfang nach“, kritisiert der DZG-Vorsitzende Dan Kühnau.

Mit Blick auf einen aktuellen Fall, in denen Eltern auf die entsprechende Versorgung ihres Kindes gerichtlich klagen, weist Kühnau darauf hin: „Es gibt gesetzliche Verpflichtungen im Sozialgesetzbuch, nach denen Kindergärten und Kindertagesstätten auch glutenfreie Ernährung für zöliakiebetroffene Kinder anbieten müssen. Umso unverständlicher ist es, dass sich manche Einrichtungen immer noch zieren oder sogar eine Versorgung gänzlich ablehnen.“

Gerade für Kinder sind die Verlockungen glutenhaltiger Produkte oftmals noch zu groß, so Kühnau. Deshalb sei es umso wichtiger, die strikte Einhaltung einer glutenfreien Ernährung gerade in den frühen Jahren zu gewährleisten. Sie spiele eine wichtige Rolle für die weitere Entwicklung der Kinder. Spätere Folgeschäden wie beispielsweise Osteoporose könnten so frühzeitig ausgeschlossen werden. Für Kindertagesstätten und Schulen stelle die Versorgung der Kinder mit glutenfreien Lebensmitteln kein Problem dar, denn längst gebe es in Deutschland eine Vielzahl von Catering-Unternehmen mit glutenfreien Gerichten im Angebot.

Zöliakie wird durch die Unverträglichkeit des Klebereiweißes Gluten verursacht und kann sich in vielen Symptomen zeigen. Sie reichen von Durchfall, Schlaflosigkeit, Müdigkeit bis hin zu Depressionen. Die einzige Therapie dagegen ist eine lebenslange glutenfreie Ernährung und damit ein Leben ohne herkömmlich hergestellte Lebensmittel wie Brot, Kuchen, Pizza, Nudeln oder Kekse. Aber diese Lebensmittel stehen seit langem auch aus Ersatzzutaten wie Mais, Reis, Hirse, Soja oder Buchweizen zur Verfügung. In den Regalen fast aller Supermärkte finden Zöliakiebetroffene ein großes Sortiment glutenfreier Produkte und Spezialitäten von Backwaren, bis hin zu Bier und Fertiggerichten.

 

Weitere Informationen zum Thema Zöliakie finden Sie unter www.dzg-online.de

 

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Rus sagt:

    Hallo und guten Abend ,

    leider ist das Angebot was glutenfreies Catering betrifft eine Glücksache sowie eine Frage der Bereitschaft und Lernfähigkeit des zuständingen Koches .
    In der Theorie wird sehr viel darüber geschrieben doch in der Praxis zu wenig dafür getan.
    Betreffende Schulungen gibt es zwar aber nicht jeder Caterer will kann oder möchte sich mit dem Thema auseinander setzen. Ebenso das Personal was an der Essensausgabe arbeitet , oft fehlt es am Unwissen oder nicht der Notwendigen Sorgfalt .
    ein Koch der sich NICHT mit dem thema oder nur selten mit dem thema Lebensmittelallergien, (ich beziehe mich nicht nur auf Gluten sondern auch auf die anderen Lebensmittelallergien) auseinander setzt der wird Fehler machen und dann fängt der „Rattenschwanz“ an denn ungeschultes Personal an der Essensausgabe hinterfragt nicht sondern teilt aus .
    Meiner Meinung nach sollte man erst dafür sorgen das genügend geschultes Personal zur Verfügung steht und dann Flächendecken glutenfreies Essen anbietet.
    Lebensmittelallergiker werden , in der Praxis, entweder bemittleidet oder gar ausgrenzt aber manchmal auch beneidet. Das sagt mir meine persönliche Erfahrung
    In diesem Sinne , nicht die Hoffunung aufgeben und für Aufklärung sorgen.
    E.Gerlinde Rus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.