CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.12.2011   |   Allgemein

Bleifrei ins neue Jahr! Tipps für ein umweltfreundliches Silvester

Berlin, 23. Dezember 2011. Mit guten Vorsätzen und viel Krach beginnt das neue Jahr. Für die Umwelt mit fatalen Folgen, denn mit Raketen, Böllern und Co. wird ein wahrer Giftcocktail in die Luft geschossen. Auch der Hang, bleigießend in die Zukunft zu gucken, ist für die Umwelt kein guter Start ins neue Jahr. Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Silvestertipps für einen umweltfreundlichen Rutsch ins Jahr 2012.

An Silvester lässt man es ordentlich krachen. Allein in Deutschland werden jedes Jahr rund 12.000 Tonnen Feuerwerkskörper in die Luft gepustet. „Dabei wird die Umwelt mit rund 8.000 Tonnen Staub, 200 Tonnen Kohlenmonoxid, 1.900 Tonnen Schwefeldioxid und 1.500 Tonnen Kohlendioxid sowie Stickoxiden und weiteren unbekannten Verbindungen belastet“, erklärt Catrin Krueger von der VERBRAUCHER INITIATIVE. Diese Chemiekeule rieselt anschließend auf Pflanzen, Böden und Gewässer nieder und belastet sie. Drinnen werden bei Silvesterparties häufig Wunderkerzen oder Tischfeuerwerke gezündet. Da auch diese giftige Dämpfe freisetzen, sollten sie nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden.

„Weniger ist für die Umwelt, aber auch für den Geldbeutel, mehr“, rät die Umweltreferentin zum sparsamen Böllereinsatz, denn „einen umweltfreundlichen Silvesterknaller gibt es leider noch nicht.“ Auch das traditionelle Bleigießen birgt für die eigene Gesundheit und die Umwelt Gefahren, denn beim Erhitzen von Blei wird giftiges Bleioxid frei, das durch die Atemluft in den Körper gelangt. Das Blei gehört anschließend in den Sondermüll. Oft werden Wasser und Blei jedoch nicht ordnungsgemäß entsorgt und landen so in der Umwelt.

Die entstehenden bleiorganischen Verbindungen gehören zu einigen der stärksten Umweltgiften. Sie reichern sich im Fettgewebe von Tieren an und gelangen auf diesem Weg wieder in die menschliche Nahrungskette. Schon geringste Mengen können zu chronischen Bleivergiftungen führen und insbesondere das Nervensystem, die Blutbildung und die Nieren schädigen. Um sich den Berufswechsel, den Geldsegen oder die neue Liebe voraussagen zu lassen, sollte man deshalb auf umweltfreundliche Varianten wie Wachsgießen ausweichen.

 

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband)
www.verbraucher.org




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse