CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.12.2011   |   Kindersicherheit

Pozor: Otrovno! – Dikkat: Zehirli! – Achtung: Giftig!


Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. will Kinder aus Migrantenfamilien vor Vergiftungen schützen

Das neue Projekt „Achtung: Giftig!“ der Bundesarbeits­gemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. zielt darauf ab, den Schutz von Kindern aus Migrantenfamilien vor Vergiftungen zu verbessern. Das zweijährige Projekt, das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt wird, basiert auf verschiedenen Informations- und Gesprächsangeboten für Migrantinnen und Migranten.

Das Projekt startet heute mit der Präsentation der zweisprachigen Plakatserie „Achtung: Giftig!“ Zvonko Buljan, Spieler der Telekom Baskets Bonn wirkte als Testimonial mit. Der Vater einer zweijährigen Tochter kommt selbst aus einer anderen Kultur – er hat kroatische Wurzeln. Gemeinsam mit der BAG setzt er sich für das Projekt „Achtung: giftig!“ ein, um zum Unfallschutz von Migrantenkindern beizutragen.Die Plakate wurden mit Unterstützung von Bonner Frauen aus dem Internationalen Zentrum der AWO entwickelt. So geben die Poster in verständlicher Weise in den Sprachen Deutsch-Russisch, Deutsch-Arabisch, Deutsch-Türkisch, Deutsch-Serbokroatisch und Deutsch-Persisch Sicherheitstipps und Hinweise für die Handhabung von gefährlichen Stoffen im Haushalt.

Eine Bestandsaufnahme der BAG ergab, dass nur ein geringer Anteil der Informationsangebote über Vergiftungen auf Migrantinnen und Migranten zugeschnitten ist. Dabei besteht dringend Handlungsbedarf: Auf Grundlage der Meldungen bei den Giftinformationszentren schätzt die BAG, dass in Deutschland jährlich etwa 19.000 Kinder aufgrund von Vergiftungen behandelt werden müssen. Studienergebnisse zeigen, dass kleine Jungen mit Migrationshintergrund häufiger unfallbedingte Verletzungen erleiden als ohne Migrationshintergrund. Neben Stürzen stellen Vergiftungen ein hohes Risiko für Kleinkinder dar. Hauptursachen von Vergiftungen im Kindesalter sind Haushaltschemikalien und Medikamente.

In der ersten Projektphase veranstaltete die BAG Müttertreffs mit Migrantinnen, um gemeinsam Aufklärungsstrategien zur Vergiftungsprävention zu entwickeln. Es ging zum Beispiel um die richtige Lagerung von Arznei- und Reinigungsmitteln, Gefahrensymbole und die Arbeit der Vergiftungszentralen. Für Kinder wird es ein zweisprachiges Bilderbuch mit dem Titel  „Tomi und Mila dem Gift auf der Spur“ geben. Während der Projektlaufzeit sollen die Informationsangebote und Spielmaterialien weiter entwickelt und mithilfe von Elterntreffs in Bonn und Berlin erprobt werden.

Download der Poster in Arabisch, Serbokroatisch, Russisch und Türkisch    (Persisch folgt in Kürze)

Online-Bestellmöglichkeit der Poster in den fünf Sprachen

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Sitz in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Die BAG informiert durch Veröffentlichungen auf ihrer Webseite www.kindersicherheit.de und in ihrem Internetforum www.elternforum-kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus. Gemeinsam mit dem Hauptförderer Johnson & Johnson und unterstützt durch das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse