CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.11.2011   |   Gesundheit - Schule & Kindergarten

Blutsauger in Kitas und Schulen – So macht man der Laus sicher den Garaus

(ams). Schon das Wort Läuse löst bei vielen einen Juckreiz aus. Regelmäßig werden Familien mit Kindern in Kita oder Schule durch große Plakate „Läuse-Alarm“ aufgeschreckt – und sind froh, wenn es die eigene Familie nicht getroffen hat. Meist ist es jedoch nur eine Frage der Zeit, bis die krabbelnden Viecher auch einmal auf den eigenen Köpfen ankommen. Um der Laus den Garaus zu machen, eignen sich gängige Läusemittel und ein geeigneter Läusekamm, Hausmittel wie Sauna oder Föhn sind dazu ungeeignet, weiß Dr. Johanna Hoffmann, Ärztin im AOK-Bundesverband.
 
Das Gute an dem wenige Millimeter großen Blutsauger vorweg: Er ist nicht gefährlich. „Dafür sind Läuse umso lästiger und hartnäckiger,“ sagt Hoffmann. Wenn es das eigene Kind erwischt hat, dieses sich am Kopf kratzt und Tierchen in den Haaren findet, löst das natürlich Unbehagen und Unsicherheit aus. Viele glauben zudem immer noch, dass man sich die Blutsauger über Unsauberkeit einfängt. „Das stimmt nicht. Die tägliche Haarwäsche schützt nicht. Die Tierchen krabbeln einfach von Kopf zu Kopf, weshalb sie Schulen und Kitas besonders mögen, da Kinder gerne die Köpfe zusammenstecken“, sagt Hoffmann. Ist die Laus erst einmal da, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren, das Kind zu unterstützen und schnell zu handeln. 
 

Eltern sollten Kopf ihrer Kinder untersuchen

Normalerweise juckt es, da die Laus beim Blutsaugen ein wenig ihres Speichels in die Kopfhaut spritzt. Doch oft bemerken die Kinder das gar nicht sofort: Sobald die Nachricht vom Läusebefall in der Schule oder Kita umgeht, sollten Eltern deshalb den Kopf ihrer Kinder untersuchen. Das geht am besten so:

Die Haare nass machen und eine normale Pflegespülung auftragen, aber nicht auswaschen. So lässt sich das Haar besser kämmen.

Mit einem Läusekamm aus der Apotheke nun jede einzelne Strähne vom Haaransatz bis zu den Spitzen durchkämmen. Den Kamm, der besonders eng zusammen stehende Zinken hat (bis 0,2 mm), auf einem hellen Tuch abstreichen. Hier sind dann möglicherweise Läuse, Larven oder Nissen zu sehen. Wegen der optimalen Temperatur und den dicht aneinander liegenden Haaren mögen Läuse vor allem die Regionen hinter den Ohren und am Nacken.
 
Ist der Kopf des Kindes erstmalig befallen, sollten Eltern, vor allem mit Säuglingen und Kleinkindern auf jeden Fall zum Kinderarzt. Bei älteren Kindern hängt das von den Beschwerden ab beziehungsweise von den Erfahrungen der Eltern. Haben die Kinder beispielsweise entzündete Hautstellen, sollten sie auf jeden Fall zum Arzt. Haben die Kinder außer Juckreiz keine größeren Beschwerden, können Eltern die Behandlung mit einem Arzneimittel auch im Alleingang durchführen. Liegt allerdings ein Arztrezept vor, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Kinder unter zwölf Jahren.

 

Zwei Wochen penibel behandeln

Um die Läuse wirklich wieder loszuwerden, muss knapp zwei Wochen lang penibel ein Behandlungsplan eingehalten werden. Zum einen ist der Kopf zwei Mal mit einem Läusemittel zu behandeln. Meist handelt es sich um künstlich hergestellte Wirkstoffe wie zum Beispiel Allethrin oder Permethrin, die in der Regel gut vertragen werden. Zum anderen muss die Auskämm-Prozedur regelmäßig wiederholt werden. Für beides gilt folgendes Schema:

Tag 1: Das Läusemittel sehr sorgfältig nach Gebrauchsanweisung anwenden. Außerdem das nasse Haar mit Pflegespülung mit dem Läusekamm Strähne für Strähne auskämmen, den Kamm auf einem Tuch abstreifen.

Tag 5, 9 und 13: Wiederholen des Auskämmens alle vier Tage.

Tag 8, 9 oder 10: Unbedingt an einem dieser Tage das Mittel noch einmal anwenden, je nach Packungsbeilage. Ansonsten können noch Larven nachgeschlüpft sein, und die Behandlung war umsonst.

Aus Furcht vor möglichen Nebenwirkungen durch Läusemittel machen auch immer wieder Hausmittel-Tipps gegen Läuse die Runde. „Die Wirksamkeit alternativer Behandlungen zum Beispiel mit Hausmitteln ist nicht ausreichend nachgewiesen“, sagt Hoffmann.

Manche seien sogar gefährlich: Weder Saunabesuche noch Haushaltsöle töten Läuse. Das Verbrennen mit einem Föhn ist gefährlich für die Kopfhaut. Unnötig und fürs Kind belastend wäre es, die Haare ganz kurz zu schneiden oder gar eine Glatze zu rasieren.

 

Offener Umgang ist entscheidend

Heiß diskutiert wird nicht nur unter Eltern, sondern auch unter vielen Experten, wann die Kinder wieder Kita und Schule besuchen dürfen. Den Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge dürfen Kinder schon am Tag nach der Behandlung mit dem Läusemittel wieder losziehen. Alles entscheidend im Kampf gegen die Blutsauger ist laut Hoffmann vor allem eins: Offenheit. „Wer schamvoll verschweigt, dass sein Kind Läuse hat, trägt zur immer weiteren Verbreitung der Plage bei.“ Nur wer andere rechtzeitig warnt, schneidet den schnellen Tierchen den Weg ab.

 

 Weitere Infos zum Thema Kopfläuse und Tipps von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse