Am 7. Dezember ist „Tag des brandverletzten Kindes“

Norderstedt, 25.11.2011: Zum zweiten Mal ruft Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. am 7. Dezember bundesweit zum „Tag des brandverletzten Kindes“ auf. Schwerpunktthema sind in diesem Jahr die Verbrühungsunfälle, denn während die schweren Verbrennungen bei Kindern rückläufig sind, stagnieren die Verbrühungen bei Kleinkindern nach wie vor auf hohem Niveau.

Jedes Jahr werden allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren mit thermischen Verletzungen ärztlich versorgt. Davon haben ca. 6.000 Kinder so schwere Verbrennungen oder Verbrühungen erlitten, dass sie stationär behandelt werden müssen.

„Wir wissen, dass 76 % dieser Kinder zur Altersgruppe unter 5 Jahren gehören. Deshalb ist es wichtig, mit der Prävention ganz früh anzusetzen und Familien möglichst schon in der Schwangerschaft über Unfallgefahren zu informieren“, konstatiert Anneliese Stapelfeldt, stellvertretende Vorsitzende von Paulinchen-Initiative für brandverletzte Kinder e.V.

Die Verbrühung mit heißen Flüssigkeiten wie Kaffee, Tee und heißes Wasser ist eine der häufigsten Unfallursachen im Kleinkindalter. „Bereits eine Tasse mit heißem Tee reicht aus, um bis zu 30 % der Körperoberfläche eines Kleinkindes oder Säuglings zu verbrühen“, weiß Prof. Dr. med. Karin Rothe, Chefärztin der Klinik für Kinderchirurgie an der Charitè. „Thermische Verletzungen sind sehr schmerzhaft und ziehen einen langen Behandlungsprozess nach sich. Diese Unfälle verändern das Leben der ganzen Familie.“

Am 7. Dezember , dem „Tag des brandverletzten Kindes“, soll in diesem Jahr ganz besonders auf die Verbrühungsgefahren im Kleinkindalter, vor allem auch auf präventive Maßnahmen, hingewiesen werden, denn die Unfallzahlen mit Verbrühungen bei Kindern unter 5 Jahren stagnieren seit Jahren auf hohem Niveau. Mit Aktionen wird am 7. Dezember in ganz Deutschland auf die vielen brandverletzten Kinder aufmerksam gemacht, vor den Unfallgefahren gewarnt und es werden die Erste Hilfe und Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Auf der neuen Website www.tag-des-brandverletzten-kindes.de sind alle Informationen zum Aktionstag abrufbar. In Norderstedt wird am „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember im Herold-Center mit der Feuerwehr Norderstedt, dem KBA Rettungsdienst e.V. und dem Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift mit vielen Aktionen vor diesen folgenschweren Unfällen gewarnt und Erste-Hilfe-Maßnahmen gezeigt.

Paulinchen-Initiative für brandverletzte Kinder e.V. ist mit dem „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember „Ausgewählter Ort 2011“ im Land der Ideen und damit Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“, der von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank durchgeführt wird und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Christian Wulff steht. Die Auszeichnung wird am 7. Dezember in einer Feierstunde in Norderstedt überreicht.

 

Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.:
Paulinchen e.V. berät und begleitet Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall. Ein großes Kompetenznetzwerk steht zur Verfügung, so dass keine Frage rund um die thermische Verletzung im Kindesalter offen bleibt. Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen. Mit verschiedenen Präventionskampagnen warnt Paulinchen e.V. vor den Gefahren durch heiße Flüssigkeiten und Flächen, sowie Feuer, Strom und Säuren.

 

www.paulinchen.de
www.tag-des-brandverletzten-kindes.de
http://www.infodienst.bzga.de/bot_teaserext1.2.html
http://www.facebook.com/pages/Paulinchen-Initiative-f%C3%BCr-brandverletzte-KindereV/117447194973601
http://www.youtube.com/watch?v=ZImkGBtA5kg
http://www.youtube.com/watch?v=T0HdoAnxX-k&NR=1

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.