CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.11.2011   |   Gesundheit

Weihnachtsbäckerei: Zu viel Hitze schadet

Die Verbraucherzentrale empfiehlt, Plätzchen bei höchstens 190 Grad zu backen und alte Rezepte anzupassen. Denn häufig werden hier noch viel zu hohe Temperaturen vorgegeben, die das gesundheitsschädliche Acrylamid entstehen lassen.

Omas Plätzchen häufig zu heiß gebacken

Weihnachtsgebäck steht seit fast 10 Jahren unter Verdacht, besonders viel Acrylamid zu enthalten, das sich im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen hat. Acrylamid bildet sich bei starker Erhitzung von stärkehaltigen Lebensmitteln, indem Zucker und Eiweißbausteine chemisch miteinander reagieren. Der Vorgang ist schon lange als Maillard-Reaktion bekannt, denn es entstehen so die leckeren Geschmacks- und Duftstoffe. Je heißer gebacken wird, desto brauner färbt sich das Gebäck und umso höher liegen die Acrylamidgehalte. Dieser Vorgang wird durch geringe Feuchtigkeit noch begünstigt.

Unter Acrylamidverdacht steht besonders Weihnachtsgebäck wie Lebkuchen, Spekulatius und anderes trockenes Gebäck aus Mürbeteig, wenn geriebene Mandeln, Honig oder Fruchtzucker und Hirschhornsalz verwendet werden. Weiche Plätzchen und Biskuitgebäck enthalten dagegen weniger Acrylamid als flache, krosse Kekse.

„Zu Omas Zeiten war noch keine Rede vom gesundheitsschädlichen Acrylamid. Die häufig noch hohen Temperaturangaben in alten Rezepten sollte man deshalb anpassen“, rät Brigitte Ahrens, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

 

Einige Tipps, wie sich die Acrylamidbildung beim Backen verringern lässt:

Hirschhornsalz durch je einen gestrichenen Teelöffel Backpulver und Natron pro 500 Gramm Mehl ersetzen.

Bei eifreien Rezepten ein Eigelb oder Ei zugeben.

Mit Backpapier eine zu starke Bräunung von unten vermeiden.

Den Backofen auf höchstens 190 Grad oder 170 Grad Celsius bei Umluft einstellen und die Plätzchen goldgelb backen.

 

Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V.
Internet: www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse