CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.11.2011   |   Gesundheit

Brech-Durchfall: Herbst und Winter sind Noroviren-Zeit

In Herbst und Winter grassieren nicht nur Erkältungskrankheiten, sondern auch kurze und heftige Magen-Darm-Beschwerden. Sehr häufig ist dafür das hoch ansteckende Norovirus verantwortlich. Wer sich an ein paar einfache Regeln hält, hat gute Chancen, eine Infektion zu vermeiden.

Rund 5.100 Infektionen mit Noroviren hat das Landesuntersuchungsamt (LUA) im Jahr 2011 bislang für Rheinland-Pfalz registriert. Die meisten davon in den Herbst- und Wintermonaten. Viele Erkrankte gehen nicht zum Arzt, deshalb ist die Dunkelziffer sehr hoch. Da der Erreger sehr ansteckend ist, erkranken oft mehrere Menschen gleichzeitig. Eine Impfung gegen Noroviren gibt es nicht – die beste Waffe im Kampf gegen die Erreger ist konsequente Hygiene.
 
Noroviren werden über Erbrochenes oder Stuhl und durch Schmierinfektionen über verunreinigte Flächen wie Türklinken oder Toiletten übertragen. Bei der Pflege von erkrankten Familienmitgliedern sollten deshalb regelmäßig die Hände gewaschen werden. Verschmutzte Flächen sollten gründlich mit Wasser und Reinigungsmittel sauber gemacht werden. Einmalhandschuhe schützen dabei zusätzlich vor einer Ansteckung. Handschuhe und Papiertücher zum Aufwischen von Erbrochenem sollten in einem separaten Beutel direkt im Hausmüll entsorgt werden. Regelmäßiges Lüften senkt zudem die Viruskonzentration in der Raumluft. Verschmutzte Bettwäsche und Wäsche von Erkrankten sollten bei mindestens 60 Grad gewaschen werden.
 
Durch Noroviren verursachte Brech-Durchfälle gehen meist so schnell wieder, wie sie gekommen sind. Das LUA rät dennoch dringend, bei schweren Krankheitsverläufen einen Arzt aufzusuchen – vor allem, wenn Kleinkinder, ältere Menschen oder chronisch Kranke betroffen sind. Bei Brech-Durchfällen verliert man viel Flüssigkeit und lebenswichtige Elektrolyte. Erkrankte sollten daher viel trinken. Am besten verträgt der rebellierende Magen stilles Mineralwasser.
 
Besonders häufig greifen Noroviren in Gemeinschaftseinrichtungen um sich. Welche Hygieneregeln in Kitas, Pflegeeinrichtungen und Privathaushalten beachtet werden sollten, hat das LUA in Merkblättern zusammengefasst. Sie können im hier heruntergeladen werden.

Downloads:

 
 

Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
http://lua.rlp.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse