CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.11.2011   |   Kindersicherheit

Kinder kommt, der Baum brennt – Tipps zur Vorbeugung und für den Umgang mit Verbrennungen

In der Adventszeit steigt die Gefahr von Verbrennungen. Eltern sollten ihre Kinder nicht ohne Aufsicht mit brennenden Kerzen, heißen Backofentüren, gemütlich prasselndem Kaminfeuer und heißen Getränken auf der Tischplatte allein lassen. Darauf weisen die nordrheinischen Kinder- und Jugendärzte hin. „Verbrennungen im Gesicht und an den Händen hinterlassen nicht nur entstellende Narben, an den Händen können sie in schweren Fällen auch die Beweglichkeit einschränken,“ so Dr. Josef Kahl, Sprecher der nordrheinischen Kinder- und Jugendärzte. „Wir raten Eltern daher:

Streichhölzer und Kerzen außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren

Schutzgitter um Kaminöfen und offene Kamine anbringen

dafür sorgen, dass kleine Kinder nicht alleine an die bei älteren Modellen immer noch glühend heiße Backofentüre gehen oder diese gar aufreißen, weil sie die Plätzchen sehen wollen.

Kinder nicht allein mit Kaffee, Tee, Glühwein etc lassen. Sie könnten sie über das Tischtuch zu sich hinunter ziehen und dadurch starke Verbrühungen erleiden.

 

Umgang mit Feuer lernen

Offenes Feuer übt einen magischen Reiz auf kleine Kinder aus. Unter Aufsicht von Erwachsenen sollten Kinder daher ruhig auch helfen dürfen, Kerzen anzuzünden und auf diese Art den vorsichtigen Umgang mit Feuer zu lernen.

 

Was tun bei Verbrennungen und Verbrühungen?

Falls sich Kinder trotz aller Vorsicht verbrennen oder verbrühen, hilft nur schnelles Handeln:

brennende Kleidung sofort mit Decke, Mantel oder Jacken löschen oder das verunglückte Kind am Boden wälzen.

anschließend mit kaltem Wasser mindestens 10 Minuten kühlen, um die Schmerzen zu lindern und weitere Gewebeschäden zu verhindern. Kühlen bedeutet jedoch nicht, das Kind auskühlen zu lassen.
Brandwunden steril abdecken. Falls keine spezielle Brandfolie vorhanden ist, reicht ein frisches Küchenhandtuch. Danach das Kind evtl in eine Decke hüllen.

viel Flüssigkeit geben.

eventuell Schmerzmittel wie Paracetamol geben.

großflächige und schwere Verbrennungen/Verbrühungen, bei denen die Haut Blasen wirft oder gar grau-schwarz verfärbt ist, müssen unbedingt dem Kinder- und Jugendarzt bzw in der Klinik vorgestellt werden. Vor allem bei sehr jungen Kindern gilt dies.

 

Auf keinen Fall…!

Was Eltern auf keinen Fall tun sollten: Mehl, Puder, Salbe, Cremes, Sprays oder ähnliches auf die Brandwunden geben. Sie lassen sich zur Wundversorgung nur sehr schlecht wieder entfernen und können spätere Narben verursachen.

 

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.         
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse