CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.10.2011   |   Ernährung

NDR Info: Massiver Antibiotika-Einsatz bei Masthähnchen nachgewiesen

In der Hähnchenmast werden nach einer bundesweit bisher einmaligen Studie des nordrhein-westfälischen Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als bislang angenommen. Danach sind in 83 Prozent der untersuchten Mastdurchgänge – die Zeit vom Schlüpfen der Küken bis zur Schlachtung – antimikrobiell wirksame Mittel verabreicht worden. Dabei haben Mäster zum Teil bis zu acht verschiedene Antibiotika ins Futter gemischt.

Das geht aus einer vom nordrhein-westfälischen Verbraucherschutzministerium in Auftrag gegebenen Studie hervor, die dem Radioprogramm NDR Info in Auszügen vorliegt. Die Überwachungsbehörden haben die Daten von 962 Hähnchenmastdurchgängen aus 182 Betrieben im ersten Halbjahr 2011 systematisch ausgewertet. Es ist die erste Studie bundesweit mit belastbaren Daten zum Antibiotika-Einsatz. Die Studie legt den Schluss nahe, dass Mäster Antibiotika trotz Verbots als Wachstumsdoping einsetzen. Das Verbraucherschutzministerium Nordrhein-Westfalen wollte die Studie nicht kommentieren, da die Auswertung andauert.

Ein Masthähnchen lebt bis zur Schlachtung in der konventionellen Haltung ca. 35 Tage. In dieser Zeit verabreichten Mäster zum Teil bis zu acht verschiedene Antibiotika, in 53 Prozent der untersuchten Fälle je nur ein bis zwei Tage lang. Diese sehr kurze Verabreichung von Antibiotika ist in dieser Form nicht zugelassen. Solche Medikamente müssen in aller Regel jeweils fünf bis sechs Tage verabreicht werden, um gefährliche Resistenzen zu vermeiden. Dieses Ergebnis legt laut Studie die Vermutung nahe, dass Antibiotika weiterhin als Wachstumsdoping zum Einsatz kommen. Seit 2006 ist der wachstumsfördernde Einsatz von Antibiotika in der gesamten EU verboten. Ein Tierarzt darf Medikamente nur noch verschreiben, wenn die Tiere krank sind. Nach Informationen von NDR Info wirft die Behörde zudem die Frage auf, ob eine Schlachterlaubnis für Tiere erteilt werden darf, bei denen zum Zeitpunkt der Schlachtung noch ein Antibiotika-Rückstand nachgewiesen wird.

In 17 Prozent der ausgewerteten Mastdurchgänge kamen die Mäster ohne Antibiotika aus. Das zeigt laut Studie, dass die Antibiotika-freie Mast nicht nur im Einzelfall möglich ist. Einen verringerten Antibiotika-Einsatz konnte die Behörde bei kleinen Betrieben mit weniger als 20.000 Tieren feststellen. Dort war die Mastdauer in der Regel mit insgesamt 45 Tagen bis zur Schlachtung länger.

Nordrhein-Westfalens Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Die Grünen) hatte die Erhebung in Auftrag gegeben, um belastbare Zahlen zum Antibiotika-Einsatz bei der Geflügelmast zu bekommen. Seit diesem Jahr wird in einer bundesweiten Datei (DIMDI) zwar erfasst, in welche Postleitzahlenregion wie viele Medikamente geliefert werden. Davon ausgenommen ist allerdings die Geflügelbranche. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums sind datenschutzrechtliche Bedenken der Grund dafür. Tierärzte, Politiker der Grünen sowie Datenschützer kritisieren diese Ausnahme scharf und fordern eine Änderung der Verordnung. NRW-Landwirtschaftsminister Remmel hatte im Sommer auf NDR Info angekündigt, eine Bundesratsinitiative zu prüfen, um diese Ausnahme rückgängig zu machen.

28. Oktober 2011/IB

NDR Presse und Information
www.ndr.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse