Reflektoren: Mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit in der dunklen Jahreszeit

Im Herbst und Winter steigen die Risiken für Radfahrer oder Fußgänger im Straßenverkehr. „Oft sind Radfahrer oder Fußgänger für Autos schlichtweg nicht zu erkennen, vor allem, wenn es regnet“, so Verkehrssicherheitsexperte Dieter Knape von TÜV Rheinland. Autofahrer erkennen hell bekleidete Fußgänger im Dämmerlicht aus einem Abstand von 80 Metern, dunkel gekleidete Fußgänger erst aus 25 Metern Entfernung.

Je nach Geschwindigkeit reichen diese Abstände nicht aus, damit ein Auto rechtzeitig vor dem Fußgänger zum Stehen kommt. „Fußgänger und Fahrradfahrer sollten nicht vergessen, dass sie die schwächeren Verkehrsteilnehmer sind und dafür Sorge tragen, dass sie rechtzeitig gesehen werden“, erklärt Dieter Knape.

Eine Lösung für Fußgänger, Radfahrer und Sportler: Reflektoren, die sich an der Kleidung anbringen lassen. Diese können Autofahrer auch bei schlechter Witterung aus bis zu 150 Metern Entfernung erkennen. Die Auswahl im Handel ist groß, vor allem für Kinder. Sie bevorzugen meist Reflektoren in Form von Comic-Figuren oder Tieren. „Die sehen zwar schön aus, taugen aber nicht immer“, weiß Dieter Knape. „Mittlerweile bringen viele Billiganbieter praktisch funktionslose Reflektoren auf den Markt.“

Eltern sollten daher vor dem Kauf genau prüfen, ob der favorisierte Reflektor die Bezeichnung „EN 13356“ trägt. Dann wurde das Produkt von unabhängigen Experten wie etwa von TÜV Rheinland geprüft und weist einen hohen Rückstrahlwert auf. Aufschluss über getestete Produkte gibt auch das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“. Das so genannte retro-reflektierende Material bündelt auftreffendes Licht und strahlt es zurück. Wer sicher gehen will, sollte vor dem Kauf ein Foto vom Reflektor machen. Der Blitz imitiert den Autoscheinwerfer. Ist er auf dem Foto gut zu sehen, gibt das Aufschluss darüber, wie intensiv der Reflektor zurückstrahlt.

Besonders praktisch sind in die Bekleidung integrierte Reflektoren, für Eltern mit heranwachsenden Kindern allerdings die teurere Variante. Eine günstigere Lösung sind Sicherheitskragen und so genannte Klackband-Reflektoren, die über der Kleidung getragen werden.

Mit Sicherheit auffällig: Warnwesten, die sich leicht in der Handtasche oder im Rucksack verstauen lassen. Am Tag leuchten sie orange und in der Nacht reflektieren sie. Die Westen sollten nach EN 471 oder EN 1150 geprüft und entsprechend gekennzeichnet sein.

 

Bild: TÜV Rheinland
www.tuv.com

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.