CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.10.2011   |   Ernährung

Angenehme Therapie: Mit Muffins gegen Milchallergie


Viele Kleinkinder reagieren auf Milchprodukte allergisch

(dgk) Gewöhnlich wird versucht, einer solchen Lebensmittelallergie aus dem Weg zu gehen, indem man den Auslöser, also in diesem Falle die Milch, meidet. Eine neuere Studie hat nun gezeigt, dass das nicht immer sinnvoll ist. Denn bestimmte Kinder können sich, mit Hilfe eines Tricks, an Milch gewöhnen: Der Kniff besteht darin, den Kindern zunächst Lebensmittel anzubieten, in denen die darin enthaltene Milch sehr stark erhitzt – sprich denaturiert – wurde.

Ausgangspunkt der amerikanischen Studie war die Beobachtung, dass etwa 75 Prozent der Kinder mit Kuhmilchallergie Backwaren vertragen, die Milch enthalten. Forscher der Mount Sinai School of Medicine in New York wollten nun herausfinden, ob man mit derartigen Backwaren langfristig eine Desensibilisierung erreichen kann. 88 Kinder mit Kuhmilchallergie nahmen an der Untersuchung teil. Die Patienten mussten zunächst einen mit Kondensmilch hergestellten Muffin essen. 65 der 88 Patienten vertrugen das Gebäck problemlos.

Die Eltern dieser Kinder wurden angehalten, den Milchanteil in der Nahrung kontinuierlich zu erhöhen. Nach sechs bis zwölf Monaten kamen sie zu einer weiteren Untersuchung:
Diesmal erhielten sie eine Käsepizza mit weniger denaturierten Milchproteinen. 78 Prozent der Pizzaesser zeigten keine Unverträglichkeitsreaktionen. Ihnen wurde geraten, künftig diesen Käse auf den Speiseplan zu setzen. Die Kinder, die die Pizza nicht vertrugen, aßen nur Backwaren mit Milch und kehrten nach weiteren sechs bis zwölf Monaten in die Klinik zurück, um einen weiteren Pizzaversuch zu starten. Zeigten sie dann keine Reaktionen, durften sie ebenfalls Käse essen.

Nach durchschnittlich drei Jahren fand eine Nachuntersuchung statt: Nun tolerierten von den 65 Kindern, die anfangs Milch in Backwaren vertrugen, 39 Kinder (60 Prozent) auch unerhitzte Milch. Darunter waren vor allem diejenigen Kinder, die sich an die Ernährungsempfehlung gehalten, und regelmäßig denaturierte Milch zu sich genommen hatten. Jene Kinder, die schon anfangs keine stark denaturierte Milch vertrugen, tolerierten auch später seltener unerhitzte Milch (nur 9 Prozent).

Resultat: Wenn ein Kind stark denaturierte Milch, wie beispielsweise in Gebäck, verträgt, kann das ein Hinweis darauf sein, dass sich seine Milchallergie später auswächst. Und anscheinend kann diese Entwicklung unterstützt werden, wenn solche Milchprodukte immer wieder auf dem Speiseplan erscheinen.

 

Quellen:

(1) Kim, J.S. et. al.: Dietary baked milk accelerates the resolution of cow’s milk allergy in children; J Allergy Clin Immunol. 2011 Jul;128(1):125-131 – (→http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21601913)

(2) Sicherer, S. H.: Fodd allergy; Mt Sinai J Med. 2011 Sep;78(5):683-96. doi: 10.1002/msj.20292. (→http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21913199)

 

DEUTSCHES GRÜNES KREUZ
Internet: www.dgk.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse