CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.10.2011   |   Allgemein - Ernährung

Warnung vor gefährlichen Nahrungsergänzungsmitteln aus aller Welt

„Super-Lover“-Kaugummis, die statt der Libido eher das Herz und den Kreislauf an den Rand des Kollaps bringen, Power-Pulver und -Pillen für Sportler, die sich bei genauer Analyse als Drogen- und Dopingpräparate entpuppen: Fast jedes dritte Nahrungs­ergänzungsmittel ausländischer Herkunft, das Figur- und Fitness-Fans online bestellen, enthält für Käufer nicht erkennbar illegale und hochgradig gesundheitsschädliche Substanzen.

Das ist das Ergebnis einer Marktuntersuchung über den Internethandel mit angeblich natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln, die die Verbraucherzentrale NRW in diesem Jahr mit Unterstützung des NRW-Verbraucherminis­teriums durchgeführt hat.

Der Online-Handel mit Präparaten aus aller Welt, die das Bedürfnis nach Sex, Drugs and Super-Bodies durch die ergänzende Einnahme von Pillen, Pulvern und Tees befriedigen, ist ein Milliardengeschäft. 30 Euro geben Online-Käufer im Schnitt allein für eine Packung aus, die in schillernder oder schriller Aufmachung dafür wirbt, dass der Inhalt den eigenen Körper angeblich schlanker, potenter oder fitter macht. Viele Mittelchen, die vorgeben, nur natürliche Wirkstoffe zu enthalten, entfalten jedoch oft schon kurz nach der Einnahme eine unheilvolle und nicht die gewünschte körperformende und vitalisie­rende Wirkung. Hierbei erweist es sich als fatal, dass Anbieter das Internet als Schlupfloch nutzen, um ungehindert fremdartige Nahrungsergänzungsmittel mit verbotenen Substanzen auf den deutschen Markt zu bringen: „Das ist ein Missstand, dem der Gesetzgeber und die Bertreiber von Internetportalen dringend Einhalt bieten müssen“, erklärt Klaus Müller, Vorstand der Verbraucher­zentrale NRW.

Um herauszufinden, welche Nahrungsergänzungsmittel ausländi­scher Herkunft im Internet angeboten werden, haben die Verbrau­cherschützer 78 Produkte aus den vier Kategorien Anti-Aging, Gewichtsreduktion, Potenz- und Libido-Steigerung sowie Fitnesszu­wachs bei Freizeitsportlern auf deutschsprachigen Webseiten oder bei Plattformen – auch bei ebay und amazon – bestellt. Dabei blieb bereits jedes zehnte Produkt unterwegs auf der Strecke oder wurde falsch geliefert. Die restlichen 70 Packungen wurden genauer unter die Lupe genommen und die einzelnen Wirkstoffe von anerkannten Labors analysiert und bewertet.

Abenteuerlich: Neun von zehn Produkten – darunter sämtliche Schlankheitsmittel – dürften aufgrund gravierender Kennzeichnungs­mängel in Deutschland überhaupt nicht angeboten und verkauft wer­den: Jedes vierte Mittel war zum Beispiel nicht in deutscher Sprache, sondern nur in Englisch oder buchstäblich in Fachchinesisch beschrif­tet. Bei vier von fünf Präparaten fehlten die nach europäischem Recht vorgeschriebenen Warnhinweise zur Einnahme.

Alarmierend: Jedes dritte der exotischen Power-, Potenz- und Schlankheitsmittel enthielt nicht zugelassene Wirkstoffe, die weder auf der Webseite noch auf der Verpackung angegeben waren. Obwohl alle Produkte als „natürliche“ Nahrungsergänzungsmittel im Internet feilgeboten wurden, enthielten 13 von 21 Schlankheitsmitteln, acht von 13 Libido- und Potenz-Präparaten sowie sechs von 21 Sportlerprodukten verbotene und riskante Arzneien.

Die bedenklichsten Produkte wiesen hierbei verschreibungspflichtige Wirkstoffe wie Sibutramin und Tadalafil oder Stimulanzen wie Ephedrin und Amphetamin auf. Der Arzneiwirkstoff Sibutramin, bei der Untersuchung aufgespürt in Diät-Pillen, kann erhöhten Blutdruck, eine gesteigerte Herzfrequenz und starke Übelkeit auslösen. In Schlankmachern enthaltenes Phenolphthalein gilt als potenziell krebserregend. Tadalafil, das sich als Zutat in angeblich rein pflanz­lichen Potenzmitteln fand, wird zur Behandlung von Impotenz einge­setzt und kann bei falscher Medikation zum Kollaps führen. Stimulan­zen, die im Großteil der vermeintlich „natürlichen“ Fitnessprodukte verwendet wurden, spenden dem Körper keine neue Energie, son­dern beuten die Energiereserven des Körpers aus bis zur völligen Erschöpfung. Eine Überdosierung kann Freizeitsportlern Muskel­blockaden und im Extremfall den Tod bescheren.

Auch auffällig: Obwohl die Anbieter alle einen Firmensitz im Ausland angaben, wurde die Hälfte der bestellten Proben von einem deutschen Standort aus zugestellt. Importware aus Fernost oder Übersee passierte ungehindert die Grenze. Um die Wirksamkeit ihrer Mittelchen nicht nur durch wortgewaltige Attribute wie „Ultra Effekt“, „HardCore“, „Hydra Slim“ oder „Premium Pharmaceutical Quality“ zu unterstreichen, sondern den obskuren Präparaten auch einen seriösen Anstrich zu verpassen, bedienten sich einige Firmen unverfroren falscher Gütesiegel – etwa von Stiftung Warentest oder der hiesigen Apotheken.

Um den außer Kontrolle agierenden Online-Handel mit Nahrungs­ergänzungsmitteln in seine Grenzen zu weisen, fordert NRW-Ver­braucherzentralen-Chef Müller „eine konsequente Überwachung dieses Markt-Segments durch die zuständigen Behörden sowie eine effizientere Verfolgung und Ahndung von Verstößen. Auch Online-Plattformen wie ebay und amazon, die einen Marktplatz für die dubiosen Angebote zur Verfügung stellen, müssen Waren und ihre Rechtmäßigkeit stärker kontrollieren und für wirksame Zulassungs­beschränkungen sorgen. Konsumenten müssen besser über die Gesundheitsrisiken informiert werden, die mit der Einnahme von Mitteln aus aller Welt zum Aufpeppen des eigenen Körpers ver­bunden sind.“

Eine Übersicht über die 25 aus der Sicht der Verbraucherzentrale NRW schlimmsten Präparate mit illegalen Substanzen und eine Checkliste für den Online-Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln gibt’s im Internet unter www.vz-nrw.de/nem

 

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
www.vz-nrw.de

Lesen Sie auch:

Wechselnde Namen, gleiche Gefahr: Wunderpillen aus dem Netz machen krank statt schlank

Gefährlicher Wirkstoff statt purer Natur: Warnung vor Abnehmpillen

Warnung: Wieder gefährliche Stoffe in Schlankheitspillen aus dem Netz

Warnung: Erneut Sibutramin in ausländischen Schlankheitsmitteln gefunden – Regierungspräsidium Darmstadt warnt vor der Einnahme

 

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse