CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.9.2011   |   Schule & Kindergarten

Start der Aktionstage „Zu Fuß zur Schule“

Berlin, den 21. September 2011. Seit heute stehen rund 60.000 Schulkinder in den Startlöchern, um sich an den bundesweiten Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule“ zu beteiligen. Ab morgen, dem 22. September, bis zum 30. September werden sie zu Fuß, mit dem Roller oder mit dem Fahrrad in die Schule kommen. Das Auto der Eltern bleibt stehen. Mit ihren selbst erarbeiteten Aktionen rund um das Zufußgehen werden sie wieder einmal beweisen, wie viel Spaß es macht, sich zu bewegen.

Bereits zum fünften Mal in Folge führen der ökologische Verkehrsclub VCD und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. die Aktion „Zu Fuß zur Schule“ durch – mit ständig wachsender Beteiligung. Während der Aktionstage der beiden Organisationen erhalten Kinder, Eltern und Schulen die Möglichkeit, die Vorteile des Zufußgehens kennenzulernen. Denn Kinder, die den Schulweg zu Fuß zurücklegen, profitieren enorm davon: Bewegung beugt Haltungsschäden und Übergewicht vor, hält fit und führt zu besserer Konzentrationsfähigkeit im Unterricht. Durch die CO2-freie Fortbewegung wird zudem das Klima geschont.

Der VCD und das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützen die Schulen mit Ideen und Aktionsmaterialien. Die Schulen greifen diese Anregungen auf und entwickeln an den Aktionstagen lustige Protestaktionen gegen zugeparkte Schulhöfe, Bewegungsprojekte sowie Bastelaktionen. Auch der Laufbus, der eine organisierte Laufgemeinschaft darstellt, wird vielerorts ausprobiert. Während der Aktionstage sammeln zudem viele Kinder die gelaufenen Kilometer und führen ein Bewegungs- und Schulwegtagebuch.

Holger Hofmann, Spielraumexperte und stellv. Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, erklärt: „Wir sind überwältigt von der großartigen Resonanz auf das Anliegen, den Schulweg bewusster, selbständiger und sicherer wahrzunehmen. 60.000 Schüler und Schülerinnen zeigen gemeinsam mit ihren Eltern, dass man für den Schulweg auf das Auto verzichten kann und dadurch fit und entspannt zur Schule kommt“.

„Wir freuen uns auch, dass viele Schulen die Aktion nutzen, um auf das Verkehrschaos vor ihren Schulen hinzuweisen oder Mängel auf dem Schulweg aufzudecken. Das erhöht die Verkehrssicherheit und gibt Kindern die Chance, selbständig unterwegs zu sein“, so Anja Hänel, Referentin für Mobilitätserziehung beim VCD.

Wer sich jetzt noch spontan an der Aktion beteiligen möchte, findet alle Informationen unter www.zu-fuss-zur-schule.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse