Verbotene Weichmacher in Puppen- und Spielzeug Badeset „Baby & Bathtub“ von KIG

Bei diesem Puppen-und Spielzeug Badeset „Baby & Bathtub“ von KIG besteht ein chemisches Risiko durch verbotene Weichmacher. Bestimmte Weichmacher auf Basis von Phthalaten können Unfruchtbarkeit bei Männern verursachen, da sie in ihrer Wirkung bestimmten Hormonen ähnlich sind. Sie beeinflussen die Testosteron-gesteuerten Entwicklungsstufen. Beim Kauf solcher Produkte sollte unbedingt auf den Hinweis „frei von Weichmachern/Phthalaten“ geachtet werden.

Lesen Sie mehr in der dazugehörigen RAPEX-Meldung.

Sie wissen, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de

Rapex Wochenmeldung vom 16.09.2011

 

Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2011

   
Weitere Informationen  
   
Rapex Nummer: 3 0923/11
Kategorie: Spielzeug
Produkt: Puppen-und Spielzeug Badeset „Baby & Bathtub“
Beschreibung: Gelbe Kunststoff Badewanne mit Armaturen, Brauseschlauch, Baby Puppe, Spielzeug Ente, Seife, Schöpfkelle und ein Paar Plastikhandschuhe. Der Körper der Puppe und dem Brauseschlauch sind aus weichem Kunststoff, während die anderen Spielsachen aus hartem Kunststoff hergestellt wurden.
Meldendes Land: Deutschland
Herkunftsland: China
Marke: KIG
Typ / Artikel-Nr.: Art.Nr.: 301/3469; LOT: 1939
Barcode: 4250052654409
GTIN (ehemals EAN-Nummer): unbekannt
Art des Rückrufs / der Warnung: Freiwillige Rücknahme vom Markt durch den Importeur – Überwachung der Rücknahme durch die Behörden
Art der Gefährdung: Chemisch
 

Es besteht ein chemisches Risiko, weil mehr als 7,8 Gew.% Bis (2-ethylhexyl) phthalat (DEHP) 5 Gew.% Dibutylphthalat (DBP) und 4,2% der di-‚isononyl „Phthalat (DINP)  enthalten sind

 

Gemäß der REACH-Verordnung sind Phthalate DEHP, DBP und BBP in allen Spielzeugen und Babyartikeln verboten, während Phthalate DINP, DIDP und DNOP verboten sind, wenn das Produkt in den Mund von Kindern gelangen kann

 

Vorfälle: unbekannt
Entspricht nicht : der REACH-Verordnung
Screenshot der Originalmeldung:
   

 

Erstveröffentlichung in Englisch als Wochenübersicht der RAPEX-Meldungen der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucher auf der offiziellen Webseite „Europa“ der Europäischen Union durch das EU-Schnellwarnsystem für Non-Food-Produkte (RAPEX) http://ec.europa.eu/rapex © Europäische Gemeinschaften, 2005 – 2011 Die Europäische Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen

Deutsche Übersetzung mit Lizenz der Europäischen Kommission: © CleanKids-Magazin, 2009 – 2011 – Die Verantwortung für die Übersetzung liegt ausschließlich bei CleanKids-Magazin

Die offiziellen Kontaktstellen der Mitgliedstaaten und der EFTA / EWR-Staaten veröffentlichen diese Informationen in einer wöchentlichen Übersicht. Unter den Bedingungen von Anhang II.10 der Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG) obliegt die inhaltliche Verantwortung für die bereitgestellten Informationen der jeweilig meldenden Stelle.

Im Zweifelsfall gilt immer die Fassung des Originaldokuments – einsehbar unter: http://ec.europa.eu/rapex

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.