CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.9.2011   |   Gesundheit

Schlankere Schulanfänger: Bundesweiter Rückgang übergewichtiger Erstklässler

Seit den 80er Jahren steigt die Zahl der übergewichtigen Schulanfänger in Deutschland kontinuierlich an. Nun scheint dieser Trend zumindest gebrochen, stellt die Arbeitsgruppe von Prof. Martin Wabitsch von der Universitätskinderklinik in Ulm nach Sichtung der Untersuchungsergebnisse von mehr als 600.000 Einschülern aus allen Bundesländern fest.

Die Wissenschaftlerin Dr. Anja Moß kommt nach der aufwändigen Auswertung der Schuleingangsdaten aus 2008 zu dem Ergebnis, dass nahezu alle Bundesländer einen Rückgang der Prävalenzzahlen für Übergewicht und Adipositas bei Einschülern verzeichnen können. Die Zahlen reichen von einem Rückgang bis zu 3% für Übergewicht und bis zu 1,8% für Adipositas. Von dieser Entwicklung ausgenommen sind Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, wo ein leichter Anstieg zu registrieren war.
 
Prof. Martin Wabitsch von der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) sieht allerdings weiterhin Bedarf an wissenschaftlich abgesicherten Präventionsprogrammen für Kinder, denn „diese erfreulichen Zahlen dokumentieren zwar einen Rückgang von Übergewicht und Adipositas, aber dennoch bleiben die Prävalenzraten übergewichtiger und adipöser Einschüler in Deutschland auf einem hohen Level“. So gelten 11,9 % der Schulanfänger in Bremen und Thüringen als übergewichtig, und im Saarland wird 5,4 % der Einschüler gar eine Adipositas bescheinigt.
 
Die aktuelle Auswertung zur Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei deutschen Schulanfängern wurde auf Basis der bundesweit obligaten Schuleingangsuntersuchungen von Anja Moß und weiteren Fachautoren erstellt und erscheint demnächst im European Journal of Pediatrics. Weitere Informationen zum Bericht sind bereits jetzt auf der Webseite der DGKJ veröffentlicht: http://www.dgkj.de/index.php?id=518
 
Die Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter bietet auf ihrer Webseite u.a. eine Liste mit Fachliteratur, Elterninformationen und Kontaktadressen: www.a-g-a.de

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) www.dgkj.de
Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) www.a-g-a.de

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse