CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.8.2011   |   Gesundheit

Defizite beim Hautkrebs-Screening


Umfrage: Beinahe jeder zweite Bundesbürger war noch nie bei der Vorsorgeuntersuchung

Frühes Erkennen erhöht die Heilungschancen von Hautkrebs. Vorsorge ist deshalb wichtig. Doch längst nicht alle beherzigen, was in Kampagnen und Medien landauf, landab gepredigt wird. Wie eine repräsentative Umfrage der „Apotheken Umschau“ herausfand, war beinahe jeder zweite (48,4 Prozent) Deutsche noch nie beim Hautarzt zu einem Hautkrebs-Screening. Dabei zahlen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten ab dem 35. Lebensjahr im zweijährigen Turnus diese Früherkennungsuntersuchung.

Nur etwas mehr als einer von zehn (13,2 Prozent) der in der Studie Befragten nehmen die Ganzkörper-Untersuchung der Haut regelmäßig in diesem Zweijahres-Rhythmus wahr. 16,2 Prozent waren immerhin überhaupt schon einmal zur Hautkrebsvorsorge beim Hautarzt, allerdings vor mehr als zwei Jahren.

Dass diese  Untersuchung sinnvoll ist, scheint bei vielen noch nicht recht angekommen. Denn auch am guten Vorsatz hapert es beim Hautkrebs-Screening. Nur 7,0 Prozent haben sich fest vorgenommen, in den nächsten zwölf Monaten zum Hautarzt zu gehen und die Vorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen. Etwa jeder Fünfte (19,8 Prozent) würde laut Studie erst zum Hautarzt gehen, wenn er verdächtige Veränderungen der Haut feststellt.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2002 Personen ab 14 Jahren.

Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“
www.apotheken-umschau.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse