Jedes achte Speiseeis musste wegen Hygienemängel beanstandet werden

Damit der Eisgenuss im Sommer auch ein Genuss bleibt, werden Hessens Eisdielen regelmäßig kontrolliert. In diesem Jahr hat das Hessische Landeslabor 557 Proben von freiverkäuflichem Speiseeis auf Milchbasis untersucht, davon mussten 64 Proben (12,6%) aufgrund überhöhter Keimbelastung beanstandet werden. Gegenüber dem Vorjahr (13,6%) konnte demnach ein leichter Rückgang der Beanstandungsquote verzeichnet werden. Die am häufigsten entnommenen Speiseeissorten waren Nuss, Schokolade, Stracciatella, Vanille und Amarena-Kirsch.

Zusätzlich zu den Eisproben wurde in den Eisdielen sowie in Gastronomiebetrieben, Cafes, Konditoreien und Bäckereien auch Sahne aus Sahneaufschlagautomaten auf Hygienemängel untersucht. Von 148 Proben mussten 105 Proben und damit rund 71 Prozent aufgrund überhöhter Keimbelastungen beanstandet werden.

„Grund für die Keimbelastung beim Speiseeis ist vor allem der unsaubere Umgang mit dem Eisportionierer. Oft wird dieser nicht unter fließendem Wasser abgewaschen, sondern in stehendes Wasser getaucht, wo sich die Keime schnell vermehren“, so der Direktor des Landeslabors, Prof. Dr. Hubertus Brunn in Gießen. „Bei der Schlagsahne sind die Ursachen häufig in der unzureichenden Reinigung und Desinfektion der Geräte zu suchen. Auch die fehlende oder ungenügende Wartung der Geräte oder eine nicht ausreichenden Kühlung der flüssigen Sahne führt zu einer Keimvermehrung“, sagte der Direktor. Eine Gesundheitsgefahr für Verbraucher gehe Brunn zufolge von den Hygienemängeln aber nicht aus. So wurden lediglich Keime wie etwa Enterobakterien, festgestellt, die auf Hygienemängel hinweisen. Krankheitserregende Keime, wie Salmonellen oder Listerien, konnten nicht nachgewiesen werden.

 

Landesbetrieb Hessisches Landeslabor
www.lhl.hessen.de

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.