CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.8.2011   |   Schule & Kindergarten

Schulanfang – Runter vom Gas!


Vor allem in der Nähe von Schulen, Haltestellen und Sportanlagen sollten alle Verkehrsteilnehmer darauf gefasst sein, dass Kinder plötzlich hinter parkenden Autos hervortreten oder die Fahrbahn queren, ohne auf den Verkehr zu achten.

Zum Schulanfang hat die Sachverständigenorganisation DEKRA alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Rücksicht auf Schulkinder aufgerufen. Mit Beginn des neuen Schuljahres müssen sich viele der rund 700.000 Erstklässler an den Weg zur Schule gewöhnen. Für Autofahrer heißt das, in der Nähe von Kindern ganz besonders umsichtig fahren, Tempo herabsetzen und bereit sein, jederzeit abzubremsen.

Vor allem in der Nähe von Schulen, Haltestellen und Sportanlagen sollten alle Verkehrsteilnehmer darauf gefasst sein, dass Kinder plötzlich hinter parkenden Autos hervortreten oder die Fahrbahn queren, ohne auf den Verkehr zu achten. DEKRA erinnert daran, dass Autofahrer bei Verkehrsunfällen mit Kindern unter zehn Jahren auf jeden Fall haften, unabhängig davon, wer den Unfall verursacht hat.

„Kinder können die Geschwindigkeit und die Entfernung eines Fahrzeuges noch nicht richtig einschätzen: Wenn sie ein Fahrzeug sehen, gehen sie oft selbstverständlich davon aus, dass der Fahrer auch sie bemerkt hat“, sagt Jens König, Unfallforscher von DEKRA. Die Erwachsenen sollten sich so verhalten, dass sie solche altersbedingten Verhaltensweisen durch vorsichtige und vorausschauende Fahrweise ausgleichen können. Eltern sollten frühzeitg mit den Kleinen einen sicheren Schulweg aussuchen und einüben. „Der kürzeste Schulweg ist nicht immer der sicherste“, erinnert der Sachverständige. „Kleine Umwege bringen oft einen großen Sicherheitsgewinn.“ Vor allem das sichere Überqueren der Fahrbahn und richtiges Zeichen geben muss geübt werden.

Damit Kinder auf dem Schulweg nicht aus Zeitnot Fehler machen, sollte man morgens Hektik vermeiden und sie rechtzeitig zur Schule schicken. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit ist besonders auf helle Kleidung und retroreflektierende Accessoires an Schuhen, Schulranzen und Kleidung zu achten. Bei Dunkelheit sind Kinder am Straßenrand dadurch für Autofahrer wesentlich früher zu erkennen. Wird das Kind mit dem Auto zur Schule gebracht, ist es auch auf Kurzstrecken immer mit einem altersgerechten Kindersitz zu sichern.

DEKRA e.V.
www.dekra.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse