Unzureichende Kennzeichnung von Speiseeis in vielen Eisdielen

(ck) – Lecker sieht es aus – Eis in vielen bunten Farben in den Kühltheken der Eisdielen. Leuchtend grün, rot, gelb und blau lassen die vielen Eissorten vor allem Kinderherzen höher schlagen. Aber: Viele der zugesetzten Farbstoffe sind so gar nichts für Kinder!

Was anscheinend noch immer viele Betreiber von Eiscafes, Eisdielen und Straßenverkäufer nicht beachten, sind die seit 20. Juli 2010 geltenden Hinweispflichten auf bestimmte künstliche Farbstoffe.

Das CVUA (Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt) Karlsruhe hat festgestellt, daß fast zwei Drittel der kontrollierten Eisdielen den Farbstoff-Deklarationspflichten nicht nachkommt.

 

Folgende Farbstoffe müssen zusätzlich gut sichtbar den Warnhinweis „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“ tragen:
 
Tartrazin (E 102)
Chinolingelb (E 104)
Gelborange S (E 110)
Azorubin (E 122)
Cochenillerot (E 124)
Allurarot (E 129)

An Theken und Ständen müssen das Personal oder ein Zutatenbuch Auskunft geben können.
 
Ausführliche Informationen rund um das Thema Lebensmittelzusatzstoffe sowie eine detaillierte Vorstellung aller in der EU zugelassenen Zusatzstoffe finden Sie kostenlos auf www.zusatzstoffe-online.de.

So obliegt es dem Verbraucher, sich bei fehlenden Deklarationen gegen einen Kauf zu entscheiden. Eltern sollten ganz besonders auf die Zutatenlisten achten!

 

Den ausführlichen Artikel des CVUA Karlsruhe finden Sie hier >

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.