CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.8.2011   |   Freizeit und Urlaub

Gut verstaut obenauf

Koffer, Kinderspielzeug und Strandgrill – wenn es mit der ganzen Familie in den Sommerurlaub geht, wird das Auto schnell zum Schwertransporter. Selbst in einem großen Kombi reicht der Kofferraum oft nicht aus für das sperrige Gepäck. Viele Urlauber greifen dann auf Dachboxen zurück, die für die lange Urlaubsreise zusätzlichen Stauraum schaffen.

„Schon beim Kauf sollten Verbraucher allerdings mögliche Gefahren minimieren“, rät TÜV Rheinland-Experte Harald Olbertz, der diesen Boxen das GS-Zeichen verleiht. Dieses Signet erhalten nur Produkte, die den gesetzlichen Sicherheitsstandards entsprechen. Empfehlenswert sind demnach Boxen, die über eine Knopfsicherung und Zentralverriegelung verfügen, damit während der Fahrt nichts verloren geht.

Auch bei der Montage ist erhöhte Aufmerksamkeit und größtmögliche Sorgfalt gefragt.

 

Das heißt:

Vor dem Anbringen die Kontaktpunkte zwischen Dach und Box säubern, damit die Halterung nicht verrutscht. Regelmäßige Kontrollen der Dachaufbauten während der Pausen sorgen für zusätzliche Sicherheit. „Beim Beladen der Box das Gepäck gleichmäßig verteilen und die zulässige Dachlast nicht zu überschreiten“, sagt Harald Olbertz. Diese errechnet sich aus dem Gewicht des Grundträgers, der Dachbox und dem Reisegepäck. Der Experte rät zudem: „Ein aufgerollter Schlafsack in der Spitze der Dachbox verringert das Risiko von Beschädigungen bei Vollbremsungen oder Auffahrunfällen.“ Zusätzlich erhöht ein prüfender Blick aufs Dachgepäck bei jedem Tankstopp die Sicherheit.

 

Apropos Unfälle:

Durch das zusätzliche Dachgepäck ist das Auto schwieriger zu lenken und die Gefahr eines Crashs steigt. Zudem bieten die Aufbauten dem Seitenwind mehr Angriffsfläche. So neigt sich das Fahrzeug in Kurven etwas mehr zur Seite und der Bremsweg wird länger. „Einige Bremsproben vor Antritt der Reise helfen dem Fahrer, sich an den längeren Bremsweg zu gewöhnen“, betont Olbertz. Reifendruck und Scheinwerfer-Einstellung müssen ebenfalls der zusätzlichen Last angepasst werden.

 

Darum gilt:

Vorsichtig fahren und Fuß vom Gas – damit die ganze Familie sicher und wohlbehalten am lang ersehnten Urlaubsziel ankommt.

 

TÜV Rheinland
www.tuv.com

 

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse