CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.7.2011   |   Schwangerschaft & Baby

Mathilden Hospital Herford als erstes „Babyfreundliches Krankenhaus“ in Ostwestfalen ausgezeichnet


Geschäftsführerin Meese überreicht internationale Auszeichnung / Nordrhein-Westfalen mit zehn Babyfreundlichen Kliniken bundesweit Nummer Zwei

Bergisch Gladbach / Herford, den 20. Juli 2011 – Das Mathilden Hospital Herford erhält heute das Qualitätssiegel „Babyfreundliches Krankenhaus“. Kliniken mit dieser Auszeichnung verwirklichen die internationalen Betreuungsstandards von Weltgesundheitsorganisation WHO und UNICEF. Gisela Meese, Geschäftsführerin der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“, überreichte die Auszeichnungsplakette im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung.

„Babyfreundliche Krankenhäuser vermeiden Routinemaßnahmen, die das Bindungsverhalten des Kindes stören könnten“, unterstrich sie. Auch fördere der intensive körperliche Kontakt beim Stillen die Beziehung zwischen Mutter und Kind. „Zusammen mit einer positiven Geburtserfahrung sind dies die besten Grundlagen für eine gesunde Entwicklung“, sagte Meese. Das Mathilden Hospital Herford gehört jetzt zu den 65 Babyfreundlichen Kliniken bundesweit und ist die erste Babyfreundliche Klinik in Ostwestfalen. Mittlerweile hat Nordrhein-Westfalen zehn Krankenhäuser mit diesem internationalen Prädikat und ist damit die Nummer Zwei unter allen Bundesländern.

 

Sehr erfreut über Auszeichnung / 24-Stunden-Rooming-in im Familienzimmer
 
„Wir sind sehr erfreut über diese internationale Auszeichnung, mit der das besondere Engagement unserer Abteilung bei der Betreuung von Mutter und Kind gewürdigt wird“, betonte Dr. Richard Wojdat, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe. Die Klinik verwirkliche die Anforderungen der „Zehn Schritte zum Babyfreundlichen Krankenhaus“ in der täglichen Arbeit. „In unseren Familienzimmern können Vater, Mutter und das Neugeborene rund um die Uhr zusammen sein“. Dies mache das Mathilden Hospital auch für junge Familien von außerhalb attraktiv.
„Gerade in den ersten Tagen verstärkt dieser ständige Kontakt, auch Rooming-in genannt, die Mutter-Kind-Bindung“, erklärte der Chefarzt. „So kann die junge Familie vom ersten Tag an zusammen bleiben, die Eltern lernen ihr Kind und seine Bedürfnisse gemeinsam kennen, und die Väter können ganz natürlich und bindungsfördernd in die Versorgung von Mutter und Kind einbezogen werden“. Auch werde im Haus besonderer Wert auf die perfekte Umsetzung der Stillrichtlinien gelegt.

 

Mitarbeiter bestens qualifiziert / hohe fachliche und persönliche Kompetenz

„Die Erfüllung dieser strengen Anforderungen ist eine zusätzliche Herausforderung für Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen“, betonte Sabine Mersch, Beauftragte für Qualitätsmanagement im Mathilden Hospital. Neben der täglichen Arbeit wurde das Personal über Monate in Theorie und Praxis der Stillförderung geschult. Beeindruckt zeigten sich daher die Gutachterinnen bei der Zertifizierungsprüfung von der hohen fachlichen und persönlichen Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Persönliche Bedürfnisse jeder Frau berücksichtigt / Häufig weite Anreise

„Allen Mitarbeitern der Geburtshilfe ist es besonders wichtig, die persönlichen Bedürfnisse jeder Frau ernst zu nehmen und zu berücksichtigen“, sagte der Chefarzt. Deswegen würden Mutter und Neugeborenes ihren Wünschen gemäß liebevoll versorgt. „Unsere Wöchnerinnen sind durchweg von der Betreuung begeistert, häufig haben sie sich das Haus gezielt ausgesucht, um ihr Kind bei uns zur Welt zu bringen“, unterstrich Dr. Wojdat abschließend.
 
 

Die WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“

WHO und UNICEF haben sich zum Ziel gesetzt, die erste Lebensphase eines Neugeborenen besonders zu schützen. Mit der gemeinsamen Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ haben sie ein Betreuungskonzept entwickelt, dem sich weltweit 20.000 Geburtskliniken angeschlossen haben. In Deutschland sind bereits 117 Geburts- und Kinderkliniken Mitglied der Initiative, 65 davon sind als „Babyfreundlich“ anerkannt. Nach aktuellen Studien begünstigen sie die Mutter-Kind-Bindung.

 

Alle Adressen Babyfreundlicher Krankenhäuser finden Sie hier >>

 

WHO/UNICEF- Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ (BFHI) e.V.
www.babyfreundlich.org




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse