CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.7.2011   |   Produkttests

Gesundheitsgefährdende Stoffe in Badeutensilien für Kinder


2 Artikel wurden aufgrund der hohen Konzentration des Kunststoffweichmachers DEHP mit „nicht genügend“ beurteilt: Badeschuhe der Marke „Free&Fun“, gekauft bei Deichmann und Badeschuhe der Marke „Crocs“, die bei Vögele erworben wurden.

Schwimmflügerl, Luftmatratzen und Badeschuhe haben jetzt Hochsaison!  Doch sind die beliebten Badeutensilien frei von Schadstoffen? Die Arbeiterkammer Burgenland hat das Umweltbundesamt mit der Analyse von 17 Kinderartikeln auf PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) sowie Phthalate (Kunststoffweichmacher) beauftragt. 14 davon waren diesbezüglich unauffällig und somit gesundheitlich unbedenklich. Von diesen erfüllten 7 Artikel sogar die höchsten Ansprüche. 3 Produkte enthielten jedoch krebserzeugende PAK oder DEHP. Sie wurden hinsichtlich der Produktsicherheit mit „nicht genügend“ bewertet.
Auch die beliebten „Crocs“ sind betroffen.

Die Tester der AK haben in 9 Handelsketten, insgesamt 17 bei Kindern beliebte Badeutensilien eingekauft.
 

Die Ergebnisse

 
Bei Flip Flops, die bei KiK gekauft wurden, wurden zwei Arten von krebsauslösenden PAK bestimmt. Sie wurden hinsichtlich der Produktsicherheit mit „nicht genügend“ beurteilt.
 
2 Artikel wurden aufgrund der hohen Konzentration des Kunststoffweichmachers DEHP mit „nicht genügend“ beurteilt: Badeschuhe der Marke „Free&Fun“, gekauft bei Deichmann und Badeschuhe der Marke „Crocs“, die bei Vögele erworben wurden.
 
In 7 weiteren Produkten wurden zwar PAK nachgewiesen, diese wirken jedoch nicht krebsauslösend. Die Artikel wurden daher mit „zufriedenstellend“ beurteilt.
 
In weiteren 7 Produkten wurden weder PAK noch Phthalate nachgewiesen.

 
„Die Ergebnisse zeigen erneut, dass sich Konsumenten nicht darauf verlassen können, dass Produkte frei von Schadstoffen sind“, kritisiert Dr. Eva Schreiber von der Konsumentenberatung der Arbeiterkammer Burgenland.

Gerade bei Badeschuhen müsse man berücksichtigen, dass sie von allen Bevölkerungsgruppen – insbesondere Kleinkindern, Schwangeren und Stillenden – vornehmlich in der warmen Jahreszeit getragen werden. Langdauernder Hautkontakt, vermehrte Schweißbildung und höhere Temperaturen begünstigen die Aufnahme der gesundheitsschädlichen Stoffe.
 
„Die Konsumentinnen und Konsumenten werden durch Stoffe belastet, deren Einsatz in Verbraucherprodukten nicht notwendig und nach dem Stand der Technik auch vermeidbar ist. Das ist ein unhaltbarer Zustand“, so Schreiber. Sowohl während des Produktionsprozesses als auch vor dem Vertrieb müssten Kontrollen weitgehend sicherstellen, dass keine belasteten Produkte in den Handel gelangen. Gefordert sei auch die Marktaufsicht, meint Schreiber.
 
Das Beispiel „Crocs“ zeigt, dass auch ein hoher Preis keine Garantie dafür ist, dass es sich um ein einwandfreies Produkt handelt. Die KonsumentInnen zahlen hier augenscheinlich einen hohen Preis für die „Marke“, nicht für die Sicherheit des Produktes.
 
Zur Problematik der PAK und DEHP meint Dr. Sabine Cladrowa, Leiterin der Abteilung Chemikalien im Umweltbundesamt: „PAK und DEHP sind ein Risiko für Mensch und Umwelt. Sie gelangen hauptsächlich durch Hautkontakt in den Körper. PAK können das Krebsrisiko erhöhen und DEHP den Hormonhaushalt beeinträchtigen. Zudem belasten PAK- und DEHP-haltige Produkte nach ihrem Gebrauch als Abfälle die Umwelt.“

„Aufgrund von Marktanalysen ist bekannt, dass der Einsatz von PAK in Verbraucherprodukten nach dem Stand der Technik vermeidbar ist“, so die Expertin weiter. Für gesundheitsschädliche Stoffe sollte in jedem Fall das Prinzip „so wenig wie technisch möglich gelten.“




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!


help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse