CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.7.2011   |   Verbraucher

Brandenburg: Online über Verbraucherschutz diskutieren

Erstmals können jetzt die Bürgerinnen und Bürger den vom Ministerium vorgelegten Entwurf im Internet kommentieren und eigene Erfahrungen und Ideen einbringen.

Potsdam – Brandenburg will eine nachhaltige Verbraucherschutzstrategie erarbeiten. Einen ersten Entwurf hat das Verbraucherschutzministerium jetzt im Internet zur Diskussion gestellt. „Wir wollen ein transparentes Verfahren, in das sich die Brandenburger Verbraucherinnen und Verbraucher direkt einbringen können. Ab heute kann jeder unter www.mugv.de mit diskutieren, Änderungen und Ergänzungen zum Entwurf anregen. Ich hoffe, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger dieses Angebot annehmen“, erklärt Brandenburgs Verbraucherschutzministerin Anita Tack (Linke).

Die Landesregierung wird in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale und Fachleuten unter Federführung des Verbraucherschutzministeriums weiter an den Details einer solchen Strategie feilen. Erstmals können jetzt die Bürgerinnen und Bürger den vom Ministerium vorgelegten Entwurf im Internet kommentieren und eigene Erfahrungen und Ideen einbringen. Diese sollen in den Entwurf einfließen, der dann in der Landesregierung beraten und dem Parlament vorgelegt wird. Darüber hinaus gibt es auf der Internetseite die Möglichkeit, sich an einer kurzen Umfrage zu Verbraucherthemen zu beteiligen.
 
Die Strategie muss ein breites Spektrum des Verbraucherschutzes abdecken, denn der reicht beispielsweise von der Gewährleistung gesunder Lebensmittel an der Ladentheke über die verständliche und kundenfreundliche Information zu Finanzdienstleistungen, den Schutz vor „Telefon-Abzocke“, ein vernünftiges Fahrgastrecht auf Reisen und im Nahverkehr bis hin zu übersichtlichen Energieabrechnungen und Datenschutz im Internet. Das Ministerium hat sich dabei den Leitsatz „Gesunde Produkte – faire Dienstleistungen – mündige Verbraucher“ gegeben.
 
Zur Erarbeitung der Strategie hatte das Ministerium im September vergangenen Jahres ein Eckpunktepapier vorgelegt, welches die Grundlage für den zur Diskussion gestellten Textentwurf bildet. „Uns kommt es sehr auf eine breite Debatte an, bevor eine Strategie für die nächsten Jahre verabschiedet wird. Nur gemeinsam mit den Verbraucherinnen und Verbrauchern wird eine moderne Verbraucherpolitik zu machen sein“, sagt Tack. „Wir wollen eine aktive, sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Ausrichtung des Verbraucherschutzes, bei dem die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher im Mittelpunkt stehen“.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse