CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.6.2011   |   Freizeit und Urlaub - Gesundheit

Respekt vor der Sonne


Umfrage: Creme, Kopfbedeckung und T-Shirt sind für viele Deutsche inzwischen Standard beim Sonnenbad. UV-Kleidung ist nur wenig beliebt

Endlich – Urlaub, Sommer, Sonne. Doch was das Sonnenbaden angeht, scheinen die Zeiten des Teutonengrills vorbei. Laut einer repräsentativen Umfrage der „Apotheken Umschau“ will nur etwa jeder dritte (34,7 Prozent) Bundesbürger unbedingt braun gebrannt sein, wenn er aus dem Urlaub nach Hause zurückkehrt. Die Warnungen vor Hautkrebs und frühzeitiger Hautalterung zeigen offenbar Erfolg. 71,1 Prozent der Deutschen schützen sich laut Studie grundsätzlich mit Sonnenschutzmitteln, wenn sie sich in die Sonne legen. Deutlich mehr als die Hälfte (62,7 Prozent) der Befragten gibt an, sich nach Möglichkeit nicht mehr unmittelbar der Sonne auszusetzen und sich beispielsweise mit einer Kopfbedeckung oder einem T-Shirt zu schützen.

Wichtig ist vielen ein wirksamer UV-Schutz. Etwa jeder zweite (51,7 Prozent) Befragte verwendet beim Sonnenbaden einen Sonnenschutz mit deutlich höherem Lichtschutzfaktor  als früher. Etwa drei von zehn (29,9 Prozent) benutzen Präparate mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von zwölf bis 20, fast genauso viele (27,2 Prozent) greifen zu stärkeren Mitteln mit einem LSF von 20 bis 30.

Wenig beliebt ist spezielle UV-Kleidung. Nur 8,8 Prozent tragen laut Studie „auch schon mal spezielle Kleidung mit UV-Schutz“. Dabei verbessert nur sie den Schutz der Haut. Wie die „Apotheken Umschau“ berichtet, dringen durch ein „normales“, helles T-Shirt aus Baumwolle bis zu 20 Prozent der Strahlen. Ist das Shirt nass, können es sogar 50 Prozent sein.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2002 Personen ab 14 Jahren.

 

Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“
www.apotheken-umschau.de

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Kindergesundheit: Frühe Sonnenschäden sind besonders schwerwiegend


 

Produktbeschreibung: © 1998-2001 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

„CleanKids-Magazin ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.co.uk / Javari.co.uk / Amazon.de / Amazon.fr / Javari.fr / Amazon.it Werbekostenerstattung verdient werden kann.“




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse