CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.6.2011   |   EHEC

Kinder- und Jugendärzte raten dringend zur Beachtung der offiziellen Warnungen vor möglichen EHEC-Infektionen


Nach wie vor gilt zur Vermeidung möglicher Infektionen mit dem sehr aggressiven EHEC-Erreger folgende Warnung:

„Das BfR empfiehlt derzeit weiterhin vorsorglich, Tomaten, Salatgurken und Blattsalate nicht roh zu verzehren. Diese Hinweise, die insbesondere auf in Norddeutschland erhältliche Ware abzielen, haben weiterhin Bestand, solange die Ermittlungen des Ausbruchsgeschehens andauern“ (Stellungnahme Nr. 016/2011 des BfR vom 31. Mai 2011). Eine vom Robert Koch-Institut gemeinsam mit den Hamburger Gesundheitsbehörden durchgeführte epidemiologische Studie zeigt, dass vom aktuellen EHEC-Ausbruch betroffene Patienten signifikant häufiger rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate verzehrt hatten als gesunde Studienteilnehmer. Es steht noch nicht fest, ob nur eines oder mehrere dieser drei Lebensmittel mit dem Ausbruchsgeschehen in Zusammenhang stehen (Informationen zur Studie siehe Text vom 25. Mai 2011).“

In der Realität zeigt sich, dass viele Lebensmittelbetriebe wie Bäckereien, Metzger aber auch Restaurants in ganz Deutschland weiterhin belegte Brötchen mit Salatblättern, Tomaten- und Gurkenscheiben verkaufen und Restaurants auch bei ausdrücklichem Wunsch ihrer Gäste, keinen Salat verzehren zu wollen, weiterhin Salatblätter als Dekoration auf dem Teller platzieren. Sollten diese Dekorationsbeilagen mit EHEC-Bakterien kontaminiert sein, nützt es dem Kunden nur wenig, wenn er diese Salatblätter  aus dem belegten Brötchen herausnimmt oder auf seinem Teller liegen lässt, denn die Bakterien hätten in diesem Fall bereits alles, was mit den kontaminierten Salatblättern in Berührung gekommen ist, infiziert.

Solange nicht klar ist, wie diese Erreger in die Nahrungskette gelangt sind, sollte man die oben genannte Warnung der Behörden beachten und die entsprechenden Lebensmittel insbesondere aus Restaurants und anderen Nahrungsmittelbetrieben verbannen. Selbstverständlich kann man Blattsalat aus dem eigenen Garten essen, Gurken und Tomaten bei wenigstens 70 º C für mehrere Minuten erhitzen und dann verzehren. Sauberkeit in der Küche ist oberstes Gebot, Holzbrettchen sollten durch Kunststoffbretter ersetzt werden.

 

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.         
Mielenforster Straße 2
D-51069 Köln

www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse