CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.6.2011   |   EHEC

EHEC – Neue Spur aus Niedersachsen


Diese Sprossen wurden direkt oder über Zwischenhändler an gastronomische Einrichtungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Niedersachsen geliefert –

HANNOVER. Im Zusammenhang mit dem aktuellen EHEC-Krankheitsgeschehen haben die Lebensmittelüberwachungsbehörden und das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz (LAVES) umfangreiche Betriebskontrollen bei Erzeugerbetrieben, im Großhandel und in gastronomischen Einrichtungen durchgeführt. Aufgrund der Ergebnisse der epidemiologischen Auswertungen vom Robert-Koch-Institut (RKI) und dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konzentrierten sich die Ermittlungen auf Gurken, Tomaten und Salat.

Bild: Frank C. Müller - Mungobohnensprossen auf einem Teller - Quelle: wikipedia.de

Bild: Frank C. Müller – Mungobohnensprossen auf einem Teller – Quelle: wikipedia.de

Bisher wurde bei keinem der genannten Lebensmittel ein positiver Befund erhoben, obwohl risikoorientiert etwa 500 Proben untersucht worden sind.

In eigenen epidemiologischen Auswertungen in Niedersachsen (Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) wurde nun ein Zusammenhang zwischen den bekannten, größeren Ausbruchsgeschehen und einem in Niedersachsen produzierten Lebensmittel festgestellt. Es handelt sich dabei um Sprossen, die aus verschiedenen Saatgutmischungen hergestellt wurden.

Diese Sprossen wurden direkt oder über Zwischenhändler an gastronomische Einrichtungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Niedersachsen geliefert.
Intensive Probenahmen in dem Betrieb sind durchgeführt worden. Erste Ergebnisse der Untersuchungen werden für Montagvormittag erwartet.

Ob diese Untersuchungen zu einem Nachweis des Keimes führen, der für das derzeitige Ausbruchsgeschehen verantwortlich ist, bleibt abzuwarten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die mit dem EHEC-Erreger kontaminierte Ware bereits vollständig verarbeitet und abverkauft wurde.

Die Indizienlage ist jedoch so deutlich, dass nach Ansicht des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung den Verbrauchern empfohlen werden muss, derzeit auf den Verzehr von Sprossen zu verzichten. Die genannten Sprossen waren bei allen größeren Ausbruchsgeschehen an die gastronomischen Einrichtungen geliefert worden in denen erkrankte Personen gegessen hatten.

Die Informationen sind dem RKI und BfR übermittelt worden, damit die dort vorliegenden Informationen aus den Patientenbefragungen neu bewertet werden können.

Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz (LAVES)




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse