CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.5.2011   |   EHEC

EHEC-Infektionen: Bislang keine Hinweise auf belastete Gurken in Bayern


Gurken spanischer Herkunft dürfen in Bayern nur mit Nachweis auf Unbedenklichkeit auf den Markt

Bisher liegen dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) keine Hinweise vor, dass mit EHEC verunreinigte Gurken aus Spanien auch nach Bayern gelangt sind. LGL-Präsident Dr. Andreas Zapf: „Wir nehmen die Meldungen aus den anderen Ländern jedoch sehr ernst und lassen vorsorglich Kontrollen in Bayern durchführen.“ Das LGL hat bereits ein Sonderuntersuchungsprogramm zur Prüfung von Gemüse auf eine mögliche Kontamination mit dem EHEC-Erreger gestartet.

Wegen des Nachweises von mit EHEC verunreinigter Gurken in Hamburg dürfen bis auf weiteres Gurken mit Herkunft aus Spanien in Bayern nur dann in den Handel gebracht werden, wenn das Lebensmittelunternehmen mittels entsprechender Prüfung die Unbedenklichkeit bestätigen kann: „Wir müssen im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes sicher stellen, dass keine gesundheitsgefährdenden Produkte in Bayern an den Verbraucher gelangen.“ 

Bislang sind bei den Überprüfungen des LGL keine EHEC-Keime nachgewiesen worden. Die Kontrollen werden jedoch intensiv fortgesetzt, solange die Infektionsquelle für die Erkrankungsausbrüche, die insbesondere Norddeutschland und Hessen betreffen, nicht abschließend geklärt ist. Seit Beginn des Ausbruchs sind in Bayern sieben HUS-Fälle und acht weitere EHEC-Fälle ohne HUS-Symptomatik amtlich bestätigt worden. Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass noch andere Erzeugnisse Ursache für die Erkrankungen sind. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten dringend die gängigen Regeln der Hygiene einhalten. Neben dem regelmäßigen Waschen der Hände mit Seife, insbesondere auch vor der Zubereitung von Lebensmitteln, ist eine entsprechende Küchenhygiene wichtig. So sollten Obst und Gemüse vor dem Verzehr stets gründlich gewaschen oder geschält und Arbeitsflächen und Arbeitsgeräte gründlich gereinigt werden.

[Download nicht gefunden.]

Weiterführende Informationen zum Thema und zu den Fallzahlen in Bayern finden Sie auf: http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/ehec.htm#stand

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
www.lgl.bayern.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse