CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.5.2011   |   Familie & Erziehung

Was können Eltern tun, wenn Kinder Alkohol trinken?


Kinder- und Jugendärzte geben Eltern Tipps –

Die Zahl der Jugendlichen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, sinkt. Das „Rauschtrinken“, also der Konsum von mindestens fünf alkoholischen Getränken bei einer Gelegenheit, ist aber weiter verbreitet: 16,7 Prozent der minderjährigen Jugendlichen gaben an, dieses „im letzten Monat“ praktiziert zu haben. Das stellt die Bundesregierung in ihrem am Dienstag veröffentlichten Drogen- und Suchtbericht fest.

Die Verantwortung liegt bei den Eltern
Eltern können viel dafür tun, dass Kinder und Jugendliche gar nicht erst anfangen, Alkohol zu trinken, so H. Josef Kahl, Präventionsbeauftragte im Berufsverband der Kinder und Jugendärzte:

 

Grenzen setzen
Wagen Sie Kritik und setzen Sie Ihren Kindern Grenzen! Teenager brauchen klare Ansagen. Zum Beispiel: „Um 22 Uhr bist du zu Hause, egal, wie lange deine Freunde wegbleiben dürfen!“

 

Vorbild sein
Suchtprävention beginnt nicht erst, wenn Ihr Kind in die Pubertät kommt. Eine gute und frühe Eltern-Kind-Bindung fördert eine stabile emotionale Persönlichkeit. Das sogenannte emotionale Band zwischen Eltern und Kindern wirkt schützend , prägend und steigert die eigene Verantwortung. Wichtig ist auch, dass Sie Ihren Kindern von Anfang an ein gutes Vorbild sind.

Soziale Kontakte fördern
Viele Jugendliche beginnen aus Langeweile und Desorganisation zu trinken. Daher ist es wichtig, Kinder von früh auf in eine Gemeinschaft zu integrieren und zu beschäftigen. Sei es im Sportverein, bei den Pfadfindern oder dass ein Kind ein Instrument lernt… Außerdem sollen Schulkinder nie, auch nachmittags nich, unbeaufsichtigt sein. Ein Fernseher und Internet gehören nicht ins Kinderzimmer.

Kein Stress
Vielen Jugendlichen fehlen Verhaltensmuster, wie sie mit Stress umgehen sollen. Sie sind überfordert mit dem, was sie leisten sollen – aber auch mit dem, was sie entscheiden können beziehungsweise müssen. Auch die Jugendlichen brauchen emotionale Sicherheit und die Eltern sollten bei ihren Kindern die Motivation stärken anstatt sie mit unerfüllbaren Leistungsanforderungen unter Druck zu setzen.

Und dann passiert es doch …
Bleiben sie ruhig, wenn Ihr Kind angetrunken nach Hause kommt. Machen sie deutlich, dass Sie sich ärgern und dass Sie sich Sorgen machen, kurz und knapp wirkt dabei besser als langes Geschrei.

Schlafen lassen
Lassen Sie Ihr Kind zunächst schlafen.  Bleiben Sie bei ihm, wenn Sie den Eindruck haben, es geht ihm schlecht. Sie wissen nie, wie viel und was es getrunken hat. Jugendliche, die sich im Schlaf erbrechen, können am Erbrochenen ersticken. Falls Sie unsicher sind, müssen Sie den Notarzt rufen.

Die Aussprache
Solche Gespräche sind nicht angenehm und erfordern den Mut, sich unbeliebt zu machen. Sie sind aber nötig. Erklären Sie in ruhigen Worten Ihre Haltung, fragen Sie energisch, wie es zum Rausch kam. Verweisen Sie gfls auf das Jugendschutzgesetz. Erklären Sie Ihrem Kind, welche Schäden Alkohol am jugendlichen Körper, besonders im Gehirn anrichtet und reden Sie offen über Gefahren wie Unfälle, aggressives Verhalten und sexuelle Übergriffe.

Wie kann ich außerdem verhindern, dass mein Kind wieder trinkt?
Treffen Sie klare Vereinbarungen: kein Alkohol unter 16! Pflegen Sie den guten Draht zu Ihrem Kind. Als Eltern werden Sie nie alles erfahren. Das gehört zum Ablösungsprozess. Aber in Kontakt bleiben, regelmäßig reden, Empathie zeigen, Verantwortung fordern, Motivation fördern aber auch den Mut zum klaren Ja und zum klaren NEIN zeigen ist wichtig!

 

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.         
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse