CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.5.2011   |   Kindersicherheit - Publikationen

Broschüre „Mobile Kinder“ informiert über sichere Fortbewegungsmittel für Kids


„Risiko raus!“ Mehr Sicherheit im Straßenverkehr von Anfang an – Broschüre „Mobile Kinder“ informiert über sichere Fortbewegungsmittel für Kids

Hamburg (ots) – Das richtige Fortbewegungsmittel für ein Kind zu finden, ist gar nicht so leicht. Viele Eltern fragen sich zum Beispiel, ob ein Zweijähriger schon Laufrad fahren kann oder die Vierjährige mit einem Kickboard glücklich wird. Orientierung bietet da die kostenlose Broschüre „Mobile Kinder. Tipps für Kinderfahrzeuge – vom Rutschauto bis zum Snowboard“. Herausgeber sind der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, und die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg.

Fahrzeuge für Sommer und Winter
Auf vierzig Seiten werden 15 Fortbewegungsfavoriten von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Das Rutschauto ist für viele Kinder das erste eigene „Auto“. Größere Kinder steigen dann um auf Laufrad, Dreirad, Roller oder Go-Kart. Sie werden in der Broschüre ebenso beschrieben wie etwa Spiel- und Straßenfahrräder, Skateboards, Rollschuhe und Inline-Skates.

Kauf-Tipps und das richtige Alter
Zu den Beschreibungen kommen Tipps, worauf Eltern beim Kauf achten sollten und Hinweise zum Alter des Kindes. So flitzen schon Zweijährige mit dem Laufrad herum. Ein halbes Jahr später sind viele Kinder dann mit dem Tretroller unterwegs. Der Miniroller („Scooter“, „Kickboard“) ist jedoch, wegen der höheren Unfallgefahr, eher etwas für Ältere, die mit dem Straßenverkehr vertraut sind.

Spiel- und Straßenfahrrad
Ein Kern der Broschüre sind Spiel- und Straßenfahrräder. Schon geübte Dreijährige können auf einem Spielfahrrad fahren – und das am besten ohne Stützräder, denn die tragen nicht von ungefähr den Beinamen „Stürzräder“: Sie verhaken sich leicht in Gullideckeln oder zwischen Gehwegplatten. Größere Kinder sind oft schon erstaunlich sicher auf einem Straßenfahrrad unterwegs. Eltern sollten dennoch vorsichtig sein: Im Straßenverkehr sind viele Kinder noch heillos überfordert. Frühestens mit acht Jahren kann ein Kind zum Beispiel erst die Geschwindigkeit anderer Verkehrsteilnehmer einschätzen.

Frühjahrsaktion mit Rabatt für 90 Stück
Drei Exemplare der Broschüre werden kostenlos verschickt. Bestellungen bitte richten an: DSH, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg, oder: bestellung@das-sichere-haus.de. 90 Exemplare, zum Beispiel zum Verteilen in Kitas oder Eltern-Kind-Einrichtungen, kosten jetzt im Frühjahr nur 12 statt 20 Euro. Es gibt sie unter www.das-sic[Download nicht gefunden.]here-haus.de.

Präventionskampagne „Risiko raus!“
Die DSH ist Partner der Präventionskampagne „Risiko raus!“ der gesetzlichen Unfallversicherung. Unter www.risiko-raus.de gibt es weitere Sicherheitstipps für den Straßenverkehr.

Download: [Download nicht gefunden.]

 

Aktion DAS SICHERE HAUS e.V. (DSH)
www.das-sichere-haus.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse