CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.5.2011   |   Familie & Erziehung

Berliner Kinder fordern mehr Produktsicherheit


BAG-Projekt „Kinder als Verbraucher“ stellt Kinder in den Mittelpunkt.

Bonn/Berlin, 10.05.11 – Mit dem neuen Projekt „Kinder als Verbraucher“ der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. sind erstmals Kinder Gesprächspartner, wenn es um Produktsicherheit geht. Nicht wie üblich weisen Erwachsene auf die Gefahren von Spielzeug, Sport- und Haushaltsgeräten hin, sondern die Kinder selbst untersuchen die Produkte auf ihr Gefahrenpotenzial und diskutieren über ihre Erfahrungen mit sicheren und unsicheren Produkten. Da Kinder per se neugierig sind, gerne hinterfragen und oft einen kritischen Blick haben, sind sie die idealen Gutachter in Sachen Kindersicherheit. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert.

In Berlin untersuchen die Kinder der 5. Klasse der Allegro-Grundschule im Unterricht Spielsachen wie Werkzeugkoffer, Magnetspiele, ferngesteuerte Autos u.a. Ihre Ergebnisse stellen die Schülerinnen und Schüler als Produkt-Scouts heute in einer Talkrunde der Öffentlichkeit vor.

Das BAG-Projekt „Kinder als Verbraucher“ fand bereits an Grundschulen in Bonn und München statt. Dort wurden Haushalts- und Freizeitgeräte untersucht. Die Bedürfnisse, Ideen und Wünsche der Kinder wurden gesammelt. Bei allen Veranstaltungen kam es zu ähnlichen Ergebnissen: Die Kinder sind interessiert und kennen teilweise schon aus eigener Erfahrung die Risiken mancher Produkte. Sie sind aber der Meinung, dass Kinder nicht selbst erkennen können, wenn ein Produkt für sie gefährlich ist. Deshalb sehen sie es als Verpflichtung der Hersteller an, auf die (Kinder-)Sicherheit von Produkten zu achten. Ihre Hauptforderung: kindgerechte und verständliche Informationen über die Gefährlichkeit von Produkten. Über mögliche Risiken möchten sie vor allem im persönlichen Gespräch mit Eltern, Lehrern und Betreuern sowie durch Fernsehen und Internet aufgeklärt werden.

Ziel des Projektes ist es, Kindern Gehör zu verschaffen, wenn es um die Sicherheit von Produkten geht, die im täglichen Leben von Kindern bis 14 Jahren eine Rolle spielen. Kinder wollen:

informiert und sensibilisiert werden

beteiligt werden und sich einmischen dürfen

erfahren, dass sie etwas bewirken können

ihre Rechte als Verbraucher kennen und in Anspruch nehmen können.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V., Bonn, ist ein bundesweit tätiger Verein. Die BAG informiert durch Veröffentlichungen auf ihrer Webseite www.kindersicherheit.de und in ihrem Internetforum www.elternforum-kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus.

 

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse