CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.5.2011   |   Familie & Erziehung

Immer noch glauben viele Kinder, dass ihre Eltern sie schlagen dürfen

Anlässlich des „Tages der gewaltfreien Erziehung“ am 30. April 2011 hat der Berliner Kinderschutzbund eine Umfrage unter Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Teilgenommen haben 348 Kinder im Alter von fünf bis vierzehn Jahren.  „Die Ergebnisse sind alarmierend“, sagte die Geschäftsführerin Sabine Walther.

Denn auch 11 Jahre nach Einführung des Rechtes der Kinder auf eine gewaltfreie Erziehung  glauben noch viele von ihnen, dass ihre Eltern sie schlagen dürfen.

[yellow_message]

29,4 Prozent der Mädchen und 26,3 Prozent der Jungen sind überzeugt, dass Eltern ihre Kinder schlagen dürfen.

24,5 Prozent der Mädchen und 22,75 Prozent der Jungen glauben, dass sie ihre Meinung gegenüber Erwachsenen nicht sagen dürfen.[/yellow_message]
[clear]

„Leider ist die Auffassung, dass ein Klaps noch keinem geschadet hat, bei Erwachsenen nach wie vor weit verbreitet. Doch Gewalt gegen Kinder hat viele Gesichter – auch beschimpfen und ignorieren gehören dazu“, so Sabine Walther weiter. Daher fordert der Berliner Kinderschutzbund ein Umdenken in der Gesellschaft. „Kinder müssen endlich ernst genommen und mit Respekt behandelt werden. Eltern in schwierigen Situationen raten wir dringend, sich Hilfe zu holen, damit aus alltäglichen Problemen keine ernsthaften Konflikte werden“.

 

Hintergundinfo:
Seit 11 Jahren ist im § 1631 BGB das Recht der Kinder auf eine gewaltfreie Erziehung verankert. Der Berliner Kinderschutzbund setzt sich seit vielen Jahren für eine gewaltfreie Erziehung ein. In seinen Einrichtungen betreut er bis zu 1.000 Kinder, in der Beratungsstelle bietet er Eltern, Kindern, Angehörigen und Fachkräften Hilfe bei Gewalt gegen Kinder, in Krisensituationen, bei Umgangsrecht-/ Sorgerechtsstreitigkeiten und Familienkonflikten. Die vom Kinderschutzbund entwickelten „Starke Eltern – Starke Kinder®“- Kurse helfen Eltern, den Alltag mit Kindern familienfreundlicher zu gestalten. Darüber hinaus bildet der Berliner Kinderschutzbund Fachkräfte zu den Themen Kinderschutz, Kinderarmut und Elternarbeit fort und informiert Kinder über ihre Rechte.

Kinderschutzbund Landesverband Berlin e.V.
Malplaquetstraße 38
13347 Berlin
www.kinderschutzbund-berlin.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse