CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2011   |   Produkttests

ÖKO-TEST Pommes frites – Etikettenschwindel mit Palmöl


Real wirbt damit, dass die Pommes in einem „hochwertigen Öl“ vorgebacken sind. Der Laboranalyse zufolge handelt es sich allerdings um reines Palmöl.

Die Acrylamidbelastung bei Pommes frites ist gesunken. Diese gute Nachricht kann das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST vermelden, das 20 Produkte im Labor genau untersuchen hat lassen. Allerdings, so die schlechte Nachricht, enthält fast jedes zweite Produkt trotzdem noch zu viel von dem Schadstoff. Dieser entsteht wenn stärkehaltige Lebensmittel stark erhitzt werden. Im Tierversuch, mit großer Wahrscheinlichkeit aber auch beim Menschen, löst er Krebs aus.

Das sind leider nicht die einzigen Kritikpunkte an den Kartoffelstäbchen. Die Laborergebnisse entlarven zudem einen Etikettenschwindel: Zwei Anbieter versprechen auf der Verpackung, reines Sonnenblumenöl zu verwenden. In Wirklichkeit sind die Pommes frites aber mit einer Mischung aus Sonnenblumenöl und 20 bzw. 35 Prozent Palmöl vorfrittiert. Palmöl gilt dabei als eher ungünstig für die Ernährung und wenig nachhaltig im Anbau. Außerdem kann es mit Schadstoffen belastet sein.

Umso pikanter: Real wirbt damit, dass die Pommes in einem „hochwertigen Öl“ vorgebacken sind. Der Laboranalyse zufolge handelt es sich allerdings um reines Palmöl.

Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des ÖKO-TEST-Magazins, fügt hinzu: „Leider gibt es einige Anbieter, die ihre Produkte mit verschiedensten Zusätzen versehen, darunter Stabilisatoren und Farbstoffe. Dass es auch ohne geht, zeigt aber erfreulicherweise die Mehrheit der Hersteller.“

ÖKO-TEST rät, beim Kauf von Tiefkühl-Pommes auf das enthaltene Fett zu achten. Die Kennzeichnung „mit Sonnenblumenöl“ ist ein guter Hinweis, dass kein Palmöl drin steckt – allerdings ist das auch nicht immer verlässlich, wie der Test zeigt. Die Kartoffelstäbchen sollten im Ofen bei maximal 200 Grad (Umluft 180 Grad) gebacken werden. Höhere Temperaturen fördern die Bildung von Acrylamid.

Das ÖKO-TEST-Magazin Mai 2011 gibt es seit dem 29. April 2011 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse