CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2011   |   Produkttests

ÖKO-TEST Blumensträuße: Giftige Rosen zum Muttertag


Die Spritzgifte gasen auch in Blumenläden und im heimischen Wohnzimmer aus. Verbraucher müssen dennoch nicht überrascht sein, wenn diese Blumen im deutschen Handel angeboten werden. Denn die Giftspritzerei ist vollkommen legal, weil es keine gesetzlichen Grenzwerte für Blumen gibt.

Blumensträuße zum Muttertag sind zwar ein blühendes, oft aber auch ein schmutziges Geschäft. Wie verseucht die Blumensträuße sind, zeigt jetzt die neueste Untersuchung des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST: Insgesamt haben die Labors 56 verschiedene Spritzgifte in den Blumen gefunden – bis zu 20 pro Strauß. Bedenklich ist dabei nicht allein die Anzahl, sondern die Art der Substanzen: Elf davon sind in der EU nicht mehr erlaubt, 14 Substanzen sind der amerikanischen Umweltbehörde EPA zufolge „wahrscheinlich oder möglicherweise krebserregend“, vier sind laut Weltgesundheitsorganisation „hoch gefährlich“.

Die Pestizide sind nicht nur für Arbeiterinnen auf den Farmen der Erzeugerländer gefährlich, wo viele krank werden oder sogar an Pestizidvergiftungen sterben. Die Spritzgifte gasen auch in Blumenläden und im heimischen Wohnzimmer aus. Verbraucher müssen dennoch nicht überrascht sein, wenn diese Blumen im deutschen Handel angeboten werden. Denn die Giftspritzerei ist vollkommen legal, weil es keine gesetzlichen Grenzwerte für Blumen gibt.

Selbst einige Labels wie Fair Flowers Fair Plants (FFP) helfen bei der Auswahl eines Straußes wenig. Denn sie entpuppen sich als Papiertiger, weil sie viele der gefährlichen Pestizide erlauben. Daher ist es kein Wunder, wenn fast alle Blumensträuße durch den ÖKO-TEST gefallen sind. Nur zwei der 22 Sträuße bewertet das Frankfurter Verbrauchermagazin mit „gut“ und zwei mit „befriedigend“.

ÖKO-TEST rät: Wer Rosen zum Muttertag verschenken möchte, sollte auf das Fairtrade-Label achten, das drei der vier besten Sträuße im Test tragen. Eine gute Idee ist es aber auch, Blumen aus dem heimischen Freilandanbau zu verschenken. Derzeit haben etwa Akelei, Hyazinthen, kleinblumigen Nelken, Kornblumen und Pfingstrosen Saison.

Das ÖKO-TEST-Magazin Mai 2011 gibt es seit dem 29. April 2011 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse