28 Gentech-Pflanzen in EU-Zulassungspipeline – Bereits 25.000 Bürger unterstützen Bundestags-Petition gegen Gentechnik

Seit dem 28. März haben bereits 25.000 Menschen die öffentliche Petition des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) gezeichnet. „Nie war in Deutschland eine Petition zum Thema Agro-Gentechnik erfolgreicher“, freut sich BÖLW-Vorstand und Petent Felix Prinz zu Löwenstein am Tag zwölf der Zeichnungsphase. In der Petition fordert der BÖLW die Bundesregierung auf, sich auf EU-Ebene für ein Zulassungsverbot von gentechnisch veränderten Pflanzen einzusetzen. Löwenstein ruft die Kritiker der Gentechnik dazu auf, die Petition zu unterstützen. „Wenn bis zum 19. April 2011 insgesamt 50.000 Bürgerinnen und Bürger zeichnen, werden wir unsere Forderungen in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses des Bundestages vortragen und diskutieren.“

Hauptkritikpunkt der Petition ist die mangelhafte und unzureichende Prüfung gesundheitlicher, ökologischer und sozio-ökonomischer Risiken von gentechnisch veränderten Pflanzen im Rahmen des EU-Zulassungsverfahrens. „Es drängt! In Brüssel stehen 28 Gentech-Pflanzen vor der Zulassung. Wir müssen die Bundesregierung in die Pflicht nehmen, für einen sofortigen Zulassungsstopp zu sorgen und so den Anbau zu verhindern“, warnt Löwenstein. Wer keine Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln wolle, könne jetzt mit seiner Stimme helfen, den Anbau zu verhindern.

„Die große Beteiligung zeigt, dass die Menschen keine Gentechnik auf dem Acker und dem Teller wollen“, stellt Löwenstein fest. Er ist zuversichtlich, bis zum 19. April weitere 25.000 Mitzeichner zu gewinnen.

Die Petition kann auf der Seite des Petitionsausschusses des Bundestages elektronisch unterzeichnet werden, oder auch schriftlich per Fax oder Post.

Alle Infos zur Petition finden Sie unter www.boelw.de/petition

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW e.V.)
www.boelw.de

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.